Menü schließen




13.04.2022 | 05:30

Hier Krise, dort Chance: BASF, Almonty Industries, Plug Power

  • Anlagechancen
Bildquelle: pixabay.com

Quartalszahlen und viele bevorstehenden Hauptversammlungen werden ans Licht bringen, was seit Wochen eher abstrakt klar ist: Viele Industrieunternehmen sind ernsthaft in Gefahr. Gestern wurde bekannt, dass die russische Armee über Mariupol eine unbekannte Substanz versprüht haben soll. Sollte es sich dabei um Giftgas gehandelt haben, wäre der Westen geradezu zu einer Reaktion gezwungen. Nicht auszuschließen, dass es als nächstes Öl aus Russland trifft. Wie abhängig Unternehmen wie BASF von russischer Energie sind, wurde erst kürzlich wieder deutlich. Wir beleuchten drei Titel und klopfen sie auf Chancen und Risiken in dieser besonderen Marktphase ab.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Inhaltsverzeichnis:


    BASF: Der Chart spricht Bände

    Wegen des Kriegs in der Ukraine und der Sanktionen gegen Russland musste BASF im ersten Quartal Milliarden auf die Tochter Wintershall Dea abschreiben. Auch deswegen sank der Nettogewinn deutlich um 29% auf 1,22 Mrd. EUR. Eingefleischte Kenner des Ludwigshafener Chemieunternehmens waren dennoch positiv überrascht: Operativ lief es für den Konzern besser als erwartet. Das Ebit vor Sondereinflüssen legte um 21% auf 2,8 Mrd. EUR zu. Dennoch zeigen sich Analysten eher vorsichtig. Warburg Research bleibt zwar bei „Buy", senkte aber das Kursziel auf 67,50 EUR. Grund war eine Risikoanpassung wegen der erhöhten operativen Risiken im Zusammenhang mit Rohstoffpreisen.

    Insbesondere die Kosten für Energie schlagen bei BASF besonders ins Kontor – immer wieder wird der Energieverbrauch von Ludwigshafen, wo Hauptwerk und Zentrale von BASF sitzen, mit dem Bedarf kleinerer Länder verglichen. Ein Blackout der Energieversorgung wäre für BASF eine Katastrophe. Dieses Risiko müssen Anleger in einer Zeit, in der sich die Ereignisse jeden Tag überschlagen können, unbedingt berücksichtigen. Die Aktie von BASF rappelte sich in den vergangenen Monaten mehrmals auf, fällt aber seit Ausbruch des Krieges in den Abwärtstrend zurück. Hier ist für Anleger Vorsicht angesagt.

    Almonty Industries: Bald 30% der Wolfram-Produktion außerhalb Chinas

    Sogar leicht positiv auf den Krieg hat die Aktie von Almonty Industries reagiert. Das Unternehmen fördert Wolfram, ein äußerst hitzebeständiges Metall, das auch in Batterien für Elektroautos eine Rolle spielen kann, wie Lewis Black vor einigen Monaten in einem Interview verraten hat: „ Wo bisher Kobalt war, wird in Zukunft Wolfram sein. Wolfram ist extrem hitzebeständig und bietet Vorteile sowohl hinsichtlich der Lade-Leistung der Batterien als auch deren Sicherheit. Auch erlaubt es Wolfram, dass mehr Nickel in Batterien für E-Autos verbaut wird, was wiederum die Reichweite verlängert", so Black damals. Aktuell baut Almonty Industries mit Ssangdong die größte Wolfram-Mine außerhalb Chinas. Ende 2022 erwartet das Unternehmen die abschließenden Genehmigungen.

    Seitdem in der Ukraine der Krieg tobt, richten mehr und mehr Anleger ihren Fokus auf Rohstoffe. Gut möglich, dass die ohnehin bereits während der Pandemie eingesetzte Regionalisierung sich noch verstärkt, wenn die Fragmentierung der Welt im Zuge der geopolitischen Spannungen zunimmt. Für Almonty, das neben dem gigantischen Projekt in Südkorea auch eine Mine in Portugal und ein Explorationsprojekt in Spanien bietet, sind die aktuellen Marktbedingungen keine schlechte Nachricht. Wie das Unternehmen erwartet, könnte allein Almonty Industries nach der vollständigen Inbetriebnahme von Ssangdong für rund 30% des gesamten Wolframs außerhalb Chinas stehen. Da Wolfram zudem als herausforderndes Metall gilt und das Wissen über den Abbau rar ist, dürfte die Konkurrenz auch nicht so schnell wachsen. Almonty Industries handelte zuletzt ein wenig unter dem Radar. Die Eckdaten aber überzeugen.

    Plug Power: Risiko ist nicht gefragt

    Noch skeptisch ist der Markt mit Blick auf das Wasserstoff-Unternehmen Plug Power. Die Aktie legte seit Februar zu, geht seit April aber in eine Korrektur über. Das ist für die ohnehin volatile Branche nicht außergewöhnlich. Wichtig ist aber, dass der Wert möglichst schnell wieder Halt findet und sich der Markt auf die Perspektive rund um Wasserstoff fokussiert. Diese ist angesichts von Klimawandel und Energiekrise so groß wie nie. Allerdings dürfte es ein wenig dauern, bis Großprojekte angeschoben werden und auch im Transportwesen mehr Brennstoffzellen zum Einsatz kommen. Die Aktie von Plug Power steht für ein solides Unternehmen aus einer Wachstumsbranche. Gerade während unsicheren Zeiten ziehen Investoren bei solchen Werten öfter mal Kapital ab.


    Die Märkte stehen eindeutig unter dem Einfluss des Krieges in der Ukraine und seinen Folgen. Während neue Sanktionen gegen Russland selbst einen Branchen Giganten wie BASF ins Wanken bringen könnten, schwebt auch über allen anderen Unternehmen das Damoklesschwert unvorhergesehener Ereignisse. Mit einem finanzierten Projekt rund um des seltenen Rohstoff Wolfram, der zudem außerhalb Chinas kaum gefördert wird, scheint Almonty Industries aber noch das solideste Geschäftsmodell der drei ausgewählten Titel zu haben.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 11.11.2022 | 06:00

    Jim Cramer warnt, Rally in den Startlöchern: Amazon, Commerzbank, Tocvan Ventures

    • Anlagechancen

    Wie der Handelsverband Deutschland meldet, könnte das hiesige Weihnachtsgeschäft in diesem Jahr 2022 unter der schlechten Konsumstimmung leiden. Schuld ist – wer hätte es gedacht – die Inflation. Dass der Kampf gegen die Teuerung alles andere als ein Selbstläufer ist und wie Anleger aus der aktuellen Gemengelage möglicherweise einen großen Profit schlagen können, erklären wir am Beispiel von drei Aktien.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 17.10.2022 | 06:00

    Wie BioNTech im März 2020? Defence Therapeutics, Commerzbank

    • Anlagechancen

    Nach Teuer-Schock und Rezessionsängsten ist seit vergangener Woche auch die Pandemie wieder im Fokus der Öffentlichkeit. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach stellte die Impf-Strategie für den Herbst vor – und warnte vor einer Herbstwelle. An den Märkten dürfte die Pandemie bis auf wenige Ausnahmen vorüber sein. Corona und BioNTech eignen sich aber als Blaupause für andere Unternehmen. Wo sich sonst noch eine Sonderkonjunktur ergeben könnte und wo Anleger besser vorsichtig sind, erklären wir an dieser Stelle.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 13.10.2022 | 06:00

    Euer Crash, unsere Chance: Vonovia, Aspermont, Deutsche Bank

    • Anlagechancen

    Die UBS warnt vor zu hohen Immobilienpreisen in Frankfurt a.M. und München. Auch andernorts sehen Brancheninsider harte Bremsspuren am Immobilienmarkt. Immobilien galten lange als die sichere Anlageklasse für Reiche und Wohlhabende. Der Trend zeigte viele Jahre nach oben. Nirgendwo sonst konnte man so einfach Kapital parken und Erträge generieren. Doch jetzt kommt alles anders. Aktien, wie die der Immobilien-Gesellschaft Vonovia, sind schon zurückgekommen. Wir beleuchten die Branche und zeigen Alternativen auf.

    Zum Kommentar