Menü schließen




18.08.2021 | 05:00

JinkoSolar, Meta Materials, Deutsche Telekom: Diese Technologie revolutioniert (fast) alles

  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Man muss kein Visionär sein, um vorauszusehen, dass sich die Welt in den nächsten zehn Jahren noch schneller drehen wird, als in den vergangenen zehn Jahren. Was das bedeutet, ist klar: Die Veränderungen werden riesig sein. Vor allem die Großtrends Klimaschutz und Digitalisierung werden die Welt weiter verändern. Unternehmen, die rund um diese Trends engagiert sind, bieten große Chancen. Wir stellen drei Titel vor.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007 , DEUTSCHE TELEKOM ADR 1 | US2515661054 , Meta Materials Inc. | US59134N1046

Inhaltsverzeichnis:


    JinkoSolar: So gehen Anleger mit der Angst um

    Das chinesische Unternehmen JinkoSolar ist bei Solarzellen führend. Auch bei Leistung und Beständigkeit haben die Chinesen inzwischen oftmals die Nase vorn. Die Aktie galt über viele Monate als Überflieger und Hoffnungsträger für alle, die in die „grüne Wende" investieren wollen. Doch allein in den letzten fünf Handelstagen ging es für die Aktie um satte 25% nach unten. Was ist geschehen? Die weltweit steigenden Rohstoffpreise haben auch auf Solarhersteller durchgeschlagen. Die Margen schwinden. Hinzu kommt bei JinkoSolar, dass das Unternehmen aus China kommt und dort aktuell der Markt ohnehin sehr skeptisch ist. Die Zentralregierung in Peking hat Tech-Konzerne stärker reguliert und zieht auch bei anderen Branchen, wie etwa den Bildungs-Anbietern die Zügel an. Die Botschaft: Der Markt ist okay, aber das letzte Wort hat die Partei.

    Auch wenn dieses Credo China-Investoren schon immer hätte bewusst sein müssen, haben Anleger das eigentliche Wesen des politischen Systems in China lange verdrängt. Jetzt werden diese Fakten einer breiten Anlegerschaft bewusst und sorgen gepaart mit den traditionell im Sommer eher dünnen Umsätzen für Verkäufe. Fasst man die Situation aber noch einmal unabhängig von der aktuellen China-Panik zusammen, so finden Anleger in JinkoSolar ein weltweit gut positioniertes Unternehmen, das in einer Volkswirtschaft beheimatet ist, die es versteht, sich Zugang zu kritischen Rohstoffen zu verschaffen. Das freundliche Angebot Chinas an die Taliban kürzlich ist das beste Beispiel dafür. Auch wird Peking alles wollen, nur nicht die florierende Wirtschaft abwürgen. China-Aktien aus aussichtsreichen Branchen bleiben daher langfristig interessant. Anleger müssen nur den aktuellen Sturm überstehen. Am besten geht das geschützt von der Seitenlinie.

    Meta Materials: Dieses Unternehmen muss jeder kennen

    An der Seitenlinie steht aktuell auch die Aktie von Meta Materials – mit dem Unterschied, dass das Unternehmen nicht auf eine Einwechslung wartet, sondern potenziell bei zahlreichen lukrativen Spielen mitmischen kann. Bei Meta Materials ist der Name Programm. Das Unternehmen stellt künstliche Strukturen her, die bestimmte optische, elektrische oder magnetische Eigenschaften haben, die so in der Natur nicht vorkommen. Was sich sehr technisch und geradezu praxisfern anhört, könnte für viele Bereiche eine Revolution sein: Bauwesen, Automobilwirtschaft, Telekommunikation, Militär und viele andere Bereiche.

    Beispielsweise könnten mit Metamaterialen beschichtete Fenster 5G Signale reflektieren und so für eine bessere Netzabdeckung sorgen. Gleichzeitig ist es möglich, bestimmte Teile der Signale auch durchzulassen und so im Gebäude für eine bessere Netzabdeckung zu sorgen. Metamaterialien sind so klein und dünn, dass sich damit viele Bereiche beschichten lassen. Solarzellen werden damit leichter und effizienter, Sensoren und andere bildgebende Verfahren in der Medizintechnik genauer und günstiger. Überhaupt ist man bei Meta Materials davon überzeugt, dass die industrielle Produktion der Materialen im großen Stil der Schlüssel zum Erfolg ist. Dazu soll im vierten Quartal 2021 eine rund 6.300 qm große Produktionsanlage an den Start gehen. Das Ziel: Beweisen, dass das Material, das so viele Bereiche revolutionieren kann und beispielsweise durchsichtige Antennen oder effektive Tarnungen im militärischen Bereich ermöglicht, so preiswert hergestellt werden kann, dass es schon bald in der Praxis zum Einsatz kommt. Meta Materials ist längst kein kleines Unternehmen mehr und wird an der US-Tech-Börse Nasdaq gehandelt. Dass Metamaterialen das Zeug dazu haben, ein Gamechanger zu werden, zeigte auch der Aktienkurs, der im Juni von 3,80 EUR auf über 15 EUR anstieg, nur um anschließend auf das aktuelle Niveau von 2,50 EUR zu fallen. Operativ relevantes ist abgesehen von einer Übernahme in der Zwischenzeit nicht geschehen – das Unternehmen ist weiterhin optimistisch und auf den Zetteln vieler Investoren. Die Technologie klingt vielversprechend, die Aktie sollte man sich vormerken.

    Deutsche Telekom als gemütlicher Versorger

    Ein potenzieller Kunde von Meta Materials könnte auch die Deutsche Telekom sein, mit Samsung Electronics arbeitet das Unternehmen bereits zusammen. Telekommunikationsanbieter stellen mit 5G und Glasfaser wichtige Infrastruktur für die digitale Zukunft bereit. Das Internet der Dinge wird diese Anforderungen sogar noch erhöhen. Mit Lösungen aus Metamaterialien wird es noch leichter möglich, Sensorik oder Antennen in Solarzellen oder anderen Produkten zu verbauen. So können Fehler erkannt oder aber Geräte intelligent gesteuert werden. Unternehmen wie die Deutsche Telekom werden immer mehr zum Versorger des 21. Jahrhunderts. Bereits heute sind die Cashflows stabil und die Aktie ein guter Dividendenbringer. Als solcher ist der Wert auch zu begreifen. Großes Wachstum ist allerdings nicht zu erwarten, wohl aber eine beständige Nachfrage nach den Lösungen der Telekom.


    Während die Deutsche Telekom ein konservativer Versorger ist und die Aktie von JinkoSolar angesichts der aktuellen Turbulenzen ein wenig unter die Räder kommt, hat man bei Meta Materials ganz neue Pfeile im Köcher. Die Lösungen haben potenziell das Zeug dazu, viele Bereiche zu revolutionieren. Ultra-dünne Oberflächen, die durchsichtig sind und dennoch optische, magnetische oder elektrische Eigenschaften haben, bergen großes Potenzial. Wer sich für technologische Revolutionen interessiert, sollte sich den Nasdaq-Wert Meta Materials unbedingt näher ansehen. Aber auch die anderen Werte sind – mit Abstrichen – interessant.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.04.2024 | 06:05

    Plug Power tiefrot! thyssenkrupp nucera und First Hydrogen Aktie mit positivem Newsflow und Kurschance!

    • Wasserstoff
    • Brennstoffzelle
    • Technologie

    Nicht nur der Aktienkurs ist bei Plug Power tiefrot, sondern auch das Ergebnis im Jahr 2023. Immer noch wachsen bei den US-Amerikanern die Verluste schneller als der Umsatz. Gemeinsam mit dem ebenfalls strauchelnden Branchenkollegen Nel ASA zieht Plug den gesamten Wasserstoff-Sektor nach unten. Denn es gibt durchaus positive Entwicklungen. Beispielsweise hat das wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Nutzfahrzeug von First Hydrogen in England bei Testfahrten unter realen Bedingungen überzeugt. Das Unternehmen wird nur noch mit 50 Mio. CAD bewertet und bietet derzeit eine Einstiegschance. Mehr als 100 % Kurschance sehen Analysten auch bei thyssenkrupp nucera. Trennt sich derzeit die Spreu vom Weizen im Wasserstoff-Sektor?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.04.2024 | 04:55

    Paukenschlag bei TUI! Vorsicht bei Renk und Nel! dynaCERT Aktie mit Potenzial!

    • Technologie
    • Wasserstoff
    • Rüstung
    • IPO

    Bei TUI bahnt sich ein Paukenschlag an! In einem Interview deutet der Finanzvorstand des Touristikkonzerns an, dass sich Aktionäre bald wieder auf eine Dividende freuen können. Dagegen sorgen die Spannungen im Mittleren Osten kurzfristig für Unsicherheit bei Tourismusaktien. Von einer möglichen Eskalation profitieren dagegen erneut Rüstungsaktien. Allerdings sehen Analysten bei Renk derzeit kaum weiteres Potenzial. Viel Potenzial zur Einsparung von Emissionen bei Dieselfahrzeugen bieten die Nachrüstkits von dynaCERT. Sollte VERRA den Weg für CO2-Zertifikate frei machen, könnte die Aktie durch die Decke gehen. Bereitet sich das Unternehmen mit einer Personalie darauf vor? Dagegen ist die Aktie von Nel auf der Suche nach einer Unterstützung und morgen wird es spannend.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 11.04.2024 | 05:55

    Panik bei AIXTRON und NEL! KI-Profiteur Kraken Energy?

    • Technologie
    • Rohstoffe
    • Uran

    Mehr als 5 % hat die Aktie von AIXTRON gestern verloren. Neben dem Kursrutsch an der NASDAQ sorgte ein negativer Analystenkommentar für schlechte Stimmung. So wurden Einstufung und Kursziel der AIXTRON-Aktie deutlich reduziert. Gleiches gilt für Nel. Bei dem Wasserstoff-Spezialisten wird der Erholungsversuch gnadenlos abgewürgt und die Aktie verliert über 15 %. Insbesondere der fehlende Auftragseingang macht Analysten nervös. Dagegen könnte Kraken Energy bald als KI-Profiteur gespielt werden. Denn nicht nur Elon Musk warnt vor einer Energiekrise und plädiert für einen Ausbau der Atomenergie. Die Stimmen werden lauter, dass die für Künstliche Intelligenz benötigte Rechenpower den Energieverbrauch explodieren lassen. Damit es nicht zum Blackout kommt, setzen viele Länder auf Atomstrom.

    Zum Kommentar