Menü schließen




02.11.2022 | 06:00

Luftschlösser zu Cashcows: Meta Platforms, Desert Gold, Varta

  • Zukunftsinvestments
Bildquelle: pixabay.com

Als Microsoft vor Jahrzehnten die erste Version von Windows auf den Markt brachte, war das Unternehmen nur eines von vielen am Markt für IT-Systeme. Als Apple das iPhone vorstellte, belächelten unter anderem Vertreter von Nokia das neuartige Telefon ohne Tasten. Und heute? Microsoft ist bei PC-Betriebssystemen führend und Telefone ohne Tasten sind absoluter Standard. Wir beleuchten drei Aktien und analysieren, wo aus Luftschlössern von heute die Cashcows von morgen werden können.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: DESERT GOLD VENTURES | CA25039N4084 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , FACEBOOK INC.A DL-_000006 | US30303M1027

Inhaltsverzeichnis:


    Meta Platforms: Machen die Nutzer Zuckerbergs Pläne mit?

    Mark Zuckerberg tritt heute kaum mehr wahrhaftig auf. In der Regel lässt der Milliardär und Facebook-Gründer seinen Avatar sprechen. Dieser ähnelt Zuckerberg sehr, schaut aber ein wenig drolliger aus der Wäsche. Diese öffentlichen Auftritte sind Teil einer Image-Kampagne, die einerseits Zuckerberg selbst und andererseits dem Riesen-Projekt Metaverse helfen soll. Der Facebook-Datenskandal und die eiskalten Auftritte Zuckerbergs in Anhörungen haben das öffentliche Bild des findigen Geschäftsmanns ramponiert. Da viele Dinge unseres heutigen Lebens perspektivisch aber ins Metaverse wandern sollen, sind PR-Strategen gefragt. Denn eines ist klar: Ohne Nutzer kann das Metaverse kein Erfolg werden.

    Zuckerbergs Parallelwelt ist ausgehend von Datenbrillen gedacht. Nur wer eine Datenbrille hat, kann von dort ins Metaverse eintauchen und dort beispielsweise in einem Büro mit Meerblick arbeiten oder aber nette Gespräche mit Menschen aus aller Welt inmitten faszinierender Natur führen. Als Schöpfer des Metaverse könnte der Facebook-Nachfolgekonzern Meta an dieser Parallelwelt fleißig mitverdienen. In der Tat klingt das Metaverse spannend – wer hätte nicht sein Arbeitszimmer gerne immer dabei? Schon bei Freizeitbeschäftigungen in der virtuellen Welt wird es aber schwierig. Viele Menschen kehren schon heute Facebook, Instagram und WhatsApp den Rücken. Ob das Metaverse als Monopol-Veranstaltung ein Hit wird, ist sehr unsicher. Da zugleich auch das bisherige Geschäft von Meta schwächelt und die Expansionspläne viel Geld verschlingen, bleibt die Aktie eine spekulative Wette. Dass Zuckerbergs Konzern im Netz der Zukunft eine tragende Rolle spielt, ist keine ausgemachte Sache.

    Desert Gold: Diese Entwicklung geht am Markt vorbei

    In Zeiten, in denen milliardenschwere Tech-Konzerne die Welt von morgen erschaffen wollen und Pläne für eigene Währungen bereits in der Schublade haben, besinnen sich immer mehr Menschen auf handfeste Werte. In Zeiten der Krise sind das Gemüsebeet und der Obstbaum im Garten wieder etwas wert. Auch Gold gilt weiterhin zurecht als handfeste Krisenwährung, für die es weder Banken noch eine Blockchain braucht. Der kanadische Goldsucher Desert Gold Ventures agiert in Mali an der Grenze zum Senegal und verfügt dort über ein 440 qkm großes Areal, das SMSZ-Projekt. Bereits vor einigen Monaten veröffentlichte Desert Gold eine Ressourcenschätzung mit mehr als 1 Mio. Unzen Gold.

    Aufgrund weiterer interessanter Explorationszonen und der Größe des Projekts sollen die bisher ausgewiesenen Ressourcen erst der Anfang sein. Vor allem der Bereich Gourbassi West North erscheint aussichtsreich – im Sommer veröffentlichte man dort unter anderem Ergebnisse von 1,91 g/t Gold auf 32m oder 1,02 g/t auf 49m. Wie Desert Gold selbst verlauten lässt, ist man bisher noch auf keiner Explorationszone seines SMSZ-Projekts so schnell vorangekommen. Da Gourbassi West North noch nicht in die Ressourcenschätzung eingeflossen ist, entsteht hier eine Art „stille Reserve", die mit dem nächsten Update der Ressourcenschätzung gehoben werden dürfte. Da parallel auch die Bewertung der Aktie von Desert Gold stetig abgenommen hat, können sich Investoren auf die Lauer legen – im Fall eines Gold-Comebacks, dürfte Desert Gold schnell wieder zu einer ganz heißen Nummer werden. Substanz ist auf jeden Fall da, die Aktie ist zu aktuellen Kursen alles andere als ein Luftschloss.

    Varta: Erst Luftschloss, dann Scherbenhaufen

    Was passieren kann, wenn Unternehmen während Hype-Phasen an der Börse überstürzt Luftschlösser bauen, zeigt die Aktie von Varta. Das Unternehmen, das sich mit seinen Knopfzellen einen guten Namen gemacht hat und immer als sehr solide galt, entschied sich vor einigen Jahren, in den Bereich der Batterien für E-Autos zu expandieren. Seitdem ist lange nichts geschehen. Jetzt gibt es Details.

    Die Batterie von Varta soll als eine Art „Booster" dienen und etwa Sportboliden den „Extra-Schub" bescheren. In der Zwischenzeit hat sich der Markt aber geändert. Das lange Warten auf die konkreten E-Auto-Pläne von Varta hat Analysten und Anleger mürbe gemacht. Der Kurs bröckelte und bröckelte und stürzte schließlich im September nach einer Gewinnwarnung ab. Seitdem ist die Aktie zwischen 26 und 28 EUR zu Ruhe gekommen. Nach einem Kurs von mehr als 170 EUR noch Anfang 2021 dürfte Varta noch einige Zeit brauchen, um zu konsolidieren. Auf das Luftschloss folgt bei Varta der Scherbenhaufen.


    Während bei Varta nicht klar ist, wie sich die Batteriepläne konkret auf das Geschäft auswirken können, zumal es auch Konkurrenz gibt, ist die Lage bei Meta Platforms noch viel verworrener. Zwar bieten virtuelle Welten durchaus Potenzial, doch sind Nutzer zunehmend skeptisch, ob man diese Welten den Monopolisten überlassen sollte. Eine unangefochtene Monopolstellung hat derweil die Krisen- und Ersatzwährung Gold. Unabhängig von Zentralbanken und Milliardären hat das Edelmetall einen Wert, der seit Jahrtausenden Bestand hat. Die Aktie von Desert Gold bietet Zugang zu ungeförderten Goldvorkommen und birgt zugleich einige Überraschungen. Wer spekulativ denkt, kann sich den Wert näher ansehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 16.05.2022 | 06:00

    Tech im Zukunfts-Check: BASF, Meta Materials, BYD, Rock Tech Lithium

    • Zukunftsinvestments

    Was in Zukunft die Kurse bewegt, ist gerade in diesen Tagen ungewisser denn je. Über vielen Zukunftsthemen schwebt aktuell das Damoklesschwert der Rezession. Doch sollten sich langfristig denkende Anleger von Rezessionsangst treiben lassen? Im Gegenteil! Gerade jetzt ist die beste Zeit, sich mit Investments für die Zukunft auseinanderzusetzen. Das Gute daran: Eine gründliche Due Diligence zahlt sich womöglich gleich doppelt aus. Erstens steigen so die Chancen auf einen Volltreffer und zweitens kommen die Kurse Anlegern vielleicht sogar entgegen. Wir nehmen drei Aktien unter die Lupe!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 28.04.2022 | 06:00

    Investieren Sie nie wie Elon Musk! Twitter, Phoenix Copper, BYD

    • Zukunftsinvestments

    Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Blickt man auf den Krieg in der Ukraine und auch die Pandemie, könnte man auch von Informationen als wichtigstem Rohstoff sprechen. Daten müssen schließlich interpretiert werden. In einer immer komplexer werdenden Welt lassen sich mit manchen Daten verschiedene und teils gegenteilige Schlussfolgerungen ziehen. Umso wichtiger ist es, dass aus Daten Informationen werden und kompetente Experten Daten interpretieren. Die Übernahme von Twitter durch Elon Musk soll das begünstigen. Doch was bedeutet das für Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 22.04.2022 | 06:00

    Investments von gestern und für morgen: K+S, Globex Mining, Netflix

    • Zukunftsinvestments

    Haben ist besser als brauchen. Dieser zu Recht etwas abgedroschene Spruch ist aktueller denn je. Egal ob Konstruktionsholz, Metallbeschläge oder Wechselrichter für Photovoltaik-Anlagen - alles ist knapp. Erste Bauträger reagieren bereits und planen bei neuen Bauvorhaben nicht mehr so lange in die Zukunft. Der Grund: Galoppierende Preise könnten sonst die Marge auffressen. Wie Sie als Anleger in dieser Phase investieren können, erklären wir am Beispiel von drei Unternehmen.

    Zum Kommentar