Menü schließen




26.07.2021 | 05:00

NEL, First Hydrogen, Volkswagen VZ: Wo eine News alles verändern kann

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Mit der Nachhaltigkeit ist das so eine Sache. Je genauer man hinschaut, desto komplexer wird die Situation. Erst kürzlich zeigte eine Untersuchung der Nichtregierungsorganisation ICCT, dass selbst Wasserstoff-Fahrzeuge, die mit grünem Wasserstoff betankt werden, Nachhaltigkeits-Mängel haben können. Der Grund: Die Tanks sind mitunter aus Carbonfasern. Bei deren Herstellung können in etwa so viele Treibhausgase entstehen, wie bei der Produktion von Akkus für E-Autos. Wir beleuchten drei Titel rund um Wasserstoff und Mobilität und erklären, welche Chancen Anleger damit verbinden können.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: PURE EXTRACTION CORP. | CA74622J1012 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , VOLKSWAGEN AG ST O.N. | DE0007664005

Inhaltsverzeichnis:


    NEL: Eher rauf oder eher runter?

    Auch wenn die Frage der Nachhaltigkeit eine komplizierte ist, so helfen Untersuchungen, wie die der Nichtregierungsorganisation ICCT, doch dabei, ein Bewusstsein für bestehende Schwächen zu schaffen. Ein solches Problembewusstsein ist bekanntlich der Anfang eines jeden positiven Wandels. Einen solchen Wandel würden sich auch Aktionäre des norwegischen Wasserstoff-Pioniers NEL wünschen. Die Aktie war der Star des vergangenen Jahres und notierte noch Anfang 2021 über der Marke von 3 EUR. Seitdem ist aber die Luft raus. Jeder Hoffnungsschimmer, der sich in einem kleinen Anstieg im Chart niedergeschlagen hatte, wurde seitdem vom Markt direkt abverkauft. Auf Sicht von einem Jahr steht inzwischen sogar ein Verlust von 5,6% zu Buche.

    Der Spruch „Time in the market beats timing in the market" wird durch den Kursverlauf von NEL eindrücklich widerlegt. Doch was sollen Anleger jetzt mit der Aktie anfangen? NEL ist Spezialist für Herstellung, Lagerung und Transport von Wasserstoff. Das sind gute Voraussetzungen. Doch die Umsätze rechtfertigen selbst die heutige Bewertung kaum. Aktuell sieht es sogar danach aus, als würde die Aktie weiter fallen. Ein positives Signal würde erst ein Anstieg über die Marke von 2 EUR bringen. Die Aktie ist aktuell wenig interessant.

    First Hydrogen: Wasserstoff-Lieferwägen als Hoffnungsschimmer

    Vom Negativ-Sog rund um Wasserstoff-Aktien erfasst wurde auch die Aktie von First Hydrogen. Der Wert firmiert an der Börse noch immer unter dem Namen „Pure Extraction" , doch ist eine Namensänderung bereits beschlossene Sache. First Hydrogen schickt sich an, einen mit Wasserstoff betriebenen Lieferwagen auf die Straße zu bringen. Als Partner hat man bereits Ballard Power und AVL gewinnen können. Die Karosserie der Wasserstoff-Lieferwagen soll von bekannten Fabrikaten stammen. Aktuell arbeitet man an einem Prototyp, um Investoren überzeugen zu können. Argumente für das Wasserstoff-Gefährt sollen die höhere Effizienz und die längere Reichweite von 400 bis 600 km sein.

    Bei dem Projekt handelt es sich zweifelsohne um ein Wagnis, doch haben sich neue Technologien in der Vergangenheit schon häufiger zuerst im kommerziellen Bereich durchgesetzt. Man denke exemplarisch an die Elektro-Fahrzeuge der Deutschen Post. Das Unternehmen ist aktuell mit rund 50 Mio. EUR bewertet. Gelänge es, mit dem Prototyp potenzielle Investoren zu überzeugen, und brächten diese gleich einen Auftrag mit, wäre das aktuelle Niveau vielversprechend. Angesichts des schwachen Marktumfeldes rund um Wasserstoff-Titel sollten Anleger bei First Hydrogen unbedingt in kleinen Tranchen einsteigen und die Unternehmensmeldungen rund das Startup engmaschig verfolgen. Die Idee des Unternehmens ist gut, doch gerade in einem schwierigen Marktumfeld setzen Anleger auf Sicherheit. Die Aktie ist spekulativ – das bietet neben Risiken jedoch immer auch Chancen.

    Volkswagen: Wie geht's weiter?

    Ein ausgeglichenes Chance-Risiko-Profil hat die Aktie von Volkswagen. Das Unternehmen scheint die Mobilitätswende bereits geschafft zu haben – zumindest sind alle Modelle, die VW aktuell bewirbt, elektrisch. Volkswagen kümmert sich auch darum, die Lieferketten rund um Batterien für Elektroautos aufzubauen und nachhaltig zu gestalten. Damit kann man bei anspruchsvollen Kunden, die wissen wollen, wo die jeweiligen Metalle herkommen und vor allem, wie diese gefördert werden, punkten. Die Volkswagen Vorzüge legten auf Sicht von einem Jahr um satte 44,6% zu. Zuletzt konsolidierte der Wert. Die größte Elektro-Fantasie erscheint aktuell verflogen.


    Mit der jüngsten, leicht negativen Seitwärts-Tendenz, zeigt die Aktie von Volkswagen, dass die Fantasie rund um die Mobilitätswende ein wenig abhanden gekommen ist. Noch härter traf es die Aktie von NEL, die der etwas schwächeren Stimmung nicht einmal bemerkenswerte Umsätze entgegenstellen kann. Auch die Aktie von First Hydrogen , die an der Börse noch Pure Extraction heißt, leidet unter dem Marktumfeld. Hier kann jede positive Meldung über potenzielle Kooperationspartner oder gar Kunden allerdings zum Game Changer werden. Anleger sollten den Wert im Hinterkopf haben. Timing bleibt aber wichtig.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 30.05.2023 | 06:00

    Wasserstoff-Paukenschlag – wo es jetzt schnell gehen kann: Plug Power, NEL, dynaCERT

    • Wasserstoff
    • Klimawende

    Grüner Wasserstoff wird für die Industrie zur Schlüsseltechnologie für die Klimawende. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, sollen bis 2030 in Europa satte 13 Mio. t Wasserstoff jährlich produziert werden. Doch noch hapert es an den dafür nötigen Investitionen. In den USA flossen bereits 10 Mrd. USD in Wasserstoff-Projekte - in Europa erst 7 Mrd. USD. Damit Europa seine Ziele erreichen kann, muss es schneller gehen. Soviel scheint aber bereits sicher: Unternehmen aus der Wasserstoff-Branche stehen vor einer spannenden Phase – wir beleuchten drei Aktien.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 24.05.2023 | 06:00

    Pennystocks ohne Risiko? Nikola Corporation, Steinhoff, Orestone Mining

    • Pennystocks
    • Gold
    • Wasserstoff

    Sie üben seit jeher einen großen Reiz auf Anleger aus: Pennystocks. Immer dann, wenn Aktien unter einem Euro gehandelt werden, stürzen sich Zocker auf Aktien. Doch warum ist das so? Und sind alle Pennystocks spekulativ? Wir erklären das Phänomen der Pennystocks am Beispiel von drei Aktien. So viel kann schon einmal verraten werden: Von spekulativ bis aussichtsreich ist alles dabei. Von einer Aktie sollten Anleger aber trotzdem besser die Finger lassen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 15.05.2023 | 06:00

    Dank Macron: Sonderkonjunktur für Brennstoffzellen? Plug Power, First Hydrogen, Volkswagen

    • Wasserstoff
    • Brennstoffzelle

    Es ist ein Paukenschlag, der in dieser Woche vom französischen Kabinett in Paris verkündet werden soll. Wie das Handelsblatt berichtet, sollen in Zukunft Emissionen, die bei der Produktion von Elektroautos entstehen, bei der Förderung der Fahrzeuge berücksichtigt werden. Bislang gibt Frankreich ähnlich wie auch Deutschland, für jedes E-Auto unter 47.000 EUR etwas dazu. Mit dem neuen Gesetz könnten chinesische Fabrikate leer ausgehen. Was das bedeutet und wieso Wasserstoff vor einer Sonderkonjunktur stehen könnte.

    Zum Kommentar