Menü

14.04.2021 | 05:15

SAP, Wallstreet:Online, Bitcoin Group: Wo Digitalisierung Wachstum schafft

  • Digitalisierung
Bildquelle: pixabay.com

Dass die Digitalisierung noch längst nicht abgeschlossen ist, zeigt der Blick in deutsche Amtsstuben, Arztpraxen oder auch Schulen. Die Pandemie legt aktuell schonungslos offen, woran es hakt. Abläufe sind noch immer zu komplex, von Medienbrüchen gekennzeichnet und Daten können nicht effizient ausgetauscht werden. Unternehmen, die digitale Lösungen anbieten und schon heute Erfahrungen mit der Digitalisierung gemacht haben, können die Nutznießer von morgen sein. Wir stellen drei Aktien vor.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


SAP: Wie stecken kleinere Kunden die Pandemie weg?

Wer sehr konservativ denkt, kann über die Aktie von SAP nachdenken. Der Konzern aus Walldorf stellt seit Jahrzehnten Software für Geschäftskunden her und verfügt über Lösungen für jeden Bereich, die sich zudem miteinander verzahnen lassen. So regelt die Software beispielsweise Lagerhaltung, Buchhaltung und auch Personalwesen aus einem Guss. Auf diese Weise hat SAP über die Jahre rund 400.000 Kunden gewinnen können. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres meldete SAP trotzdem eher durchwachsene Zahlen. Der Umsatz kletterte lediglich um 1,5%.

Damit es auch in Zukunft Wachstum gibt, setzt SAP auf Investitionen in Forschung und Entwicklung und will immer mehr Dienstleistungen in die Cloud auslagern. Bis 2025 soll der Umsatz mit der Cloud auf über 22 Mrd. EUR steigen. Diese Perspektive ist erfreulich und eröffnet auch der Aktie Kurspotenzial. Unklar ist aber, wie gut die vielen Kunden des Softwarehauses durch die Krise kommen. In der Regel werden Investitionen erst einmal zurückgestellt, wenn die Zahlen nicht stimmen. Da SAP nicht nur Konzerne zu seinen Kunden zählt, bleiben mit Blick auf die nächsten Quartalszahlen einige Fragezeichen. Ansonsten bleibt das Unternehmen aber solide aufgestellt – große Sprünge dürfte die Aktie aber nicht machen.

Wallstreet:Online: Medien + Brokerage = Wachstum

Eine Aktie, die seit Ausbruch der Pandemie eine sehr dynamische Entwicklung zeigt, ist Wallstreet:Online. Der Betreiber von Börsenportalen rund um Diskussionen und Finanznachrichten ist vor mehr als einem Jahr auch unter die Broker gegangen . Der Smartbroker konnte alle Wachstumsprognosen übertreffen. Schnell erreichte der Broker 80.000 Kunden und will bis Ende 2021 sogar 200.000 Kunden mit seinem Service überzeugen. Damit das klappt, investierte Wallstreet:Online zuletzt in Personal. Neben dem erfahrenen Manager Matthias Hach (zuvor Comdirect, flatex/ViTrade und Etrade), wechselte zuletzt auch der erfahrene Finanzfachmann Roland Nicklaus vom Aufsichtsrat in den Vorstand und wird neuer CFO. Die Aufgabe von Nicklaus: Den Kontakt zu Investoren intensivieren.

Parallel arbeitet man bei Wallstreet:Online daran, den Kunden endlich auch eine umfassende App bieten zu können. Bei den Konditionen ist der Broker mit typischen Smartphone-Brokern schon längst auf Augenhöhe – bei besserem Service. Wenn Kunden bald auch vom Smartphone aus noch bequemer handeln können, gibt es kaum noch Argumente gegen den Broker, der schon heute viele Kunden überzeugt. Als weiteren Wachstumsturbo plant das Team von Wallstreet:Online, künftig eigene Inhalte noch besser mit dem Brokerage-Angebot zu verknüpfen. Konkret könnte das bedeuten, dass Leser direkt aus Artikeln oder Forenbeiträgen handeln können. Wer es den Kunden leicht macht zu handeln, dürfte sich auch über steigende Umsätze freuen, so der Hintergedanke. Die Aktie hat zuletzt rund ein Drittel ihres Wertes korrigiert. Anleger dürften im Hinterkopf haben, dass das Wachstum eines Brokers auch Geld kostet. Doch da Wallstreet:Online mit seinen Portalen selbst die besten Vertriebskanäle im Portfolio hat, dürfte dieses Wachstum günstiger zu realisieren sein, als bei der Konkurrenz. Die Aktie ist unter 20 EUR interessant.

Bitcoin Group: Schielen auf den Coinbase-Börsengang

Spannend ist es auch bei der Bitcoin Group. Das Unternehmen verfügt über eine eigene Bank, einen Handelsplatz für Kryptowährungen und das Knowhow, um Finanzprodukte rund um die Blockchain-Technologie zu entwickeln. Die Aktie lief lange im Gleichschritt mit den haussierenden Kryptowährungen, korrigierte aber nach dem Jahreswechsel. Inzwischen scheint der Wert aber einen Boden gefunden zu haben. Der Börsengang der Handelsplattform Coinbase könnte für die Aktie zudem richtungsweisend sein: Gelingt der Börsengang und steigt der Kurs weiter, rechtfertigt das unter Umständen auch höhere Bewertungen für Bitcoin.de, dem Handelsplatz der Bitcoin Group. Die Aktie ist interessant, aber das Unternehmen keineswegs konkurrenzlos. Besser sieht angesichts der Kombination aus Mediengeschäft und Brokerage aktuell Wallstreet:Online aus.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 23.04.2021 | 05:00

IBM, Revez, Bechtle: Rendite dank digitaler Transformation

  • Digitalisierung

Die Digitalisierung ist nicht mehr wegzudenken. Wie eine Studie von PWC zeigt, stehen 44% der Befragten dazu, dass die Digitalisierung bald alle Lebensbereiche umfasst. Auch wenn es in einigen Bereichen zu Recht Diskussionsbedarf gibt, so ist der Trend doch intakt. Als nächstes wird die deutsche Bürokratie digitalisiert werden – ein Schritt der spätestens nach der Pandemie dringend geboten ist. Unterstützer von Ländern und Kommunen sind dabei Unternehmen wie IBM. Wir erklären, wie Anleger von der Digitalisierung profitieren können.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 08.04.2021 | 05:15

PayPal, Aspermont, ProSiebenSat.1: Digitale Medien sorgen für Wachstum

  • Digitalisierung

Digitale Geschäftsmodelle haben zahlreiche Vorteile. Prozesse lassen sich besser optimieren und das Geschäft leichter skalieren. Während analoge Geschäftsmodelle schnell mehr Mitarbeiter benötigen und letztlich kompliziert werden, treten solche Probleme bei digitalen Geschäftsmodellen kaum auf. Ob Paypal 100.000 Zahlungen in der Stunde ausführt oder 150.000, ist nahezu egal. Kommen Kapazitäten an ihre Grenzen, wird einfach dazu gekauft – auch hier ist digital einfach besser. Wir stellen Unternehmen vor, die entweder bestehende Branchen umgekrempelt haben oder aber dank digitaler Geschäftsmodelle so richtig durchstarten.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 19.03.2021 | 05:00

Bechtle, Revez, Deutsche Bank: Digital ist besser

  • Digitalisierung

Dass die Digitalisierung ein Trend ist, der bleibt, darüber besteht kein Zweifel. Die Experten der Fondsgesellschaft ClearBridge Investments haben aktuell bei Fintechs einen Boom ausgemacht. Die Pandemie führe dazu, dass viele innovative Lösungen Rückenwind erhalten und die Finanzbranche weiter umgekrempelt wird. „Die Aktien einiger neu börsennotierter, verbraucherorientierter Fintechs steigen rasant an – aufgrund des schnellen Wachstums und der starken Investorennachfrage, die wahrscheinlich zumindest teilweise durch die hohe Liquidität an den Kapitalmärkten und den Fokus der Investoren auf schnell wachsende Unternehmen begünstigt wird", so ein Analyst des Investmenthauses. Doch auch unter etablierten Titeln, die nicht aus der Finanzbranche stammen, gibt es Digitalisierungs-Chancen. Wir schauen uns drei Werte genauer an.

Zum Kommentar