Menü

20.07.2021 | 05:00

Siemens Healthineers, Cardiol Therapeutics, Curevac: Wo bis Jahresende Musik drin ist

  • Gesundheit
Bildquelle: pixabay.com

Die Gesundheit ist das höchste Gut. Wer einmal erlebt hat, dass Menschen von heute auf morgen der „Stecker gezogen" wird, kann diese Binsenweisheit sicherlich nachvollziehen. Glücklicherweise ist die Medizin hierzulande in der Lage, schnell Abhilfe zu schaffen. Sowohl zur Diagnose als auch zur Therapie stehen vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung. Neben Laboranalysen sorgen auch bildgebende Verfahren dafür, dass Krankheitsbilder eingegrenzt und damit Therapien zielgerichtet durchgeführt werden können. Obwohl unsere Medikamente bereits leistungsfähig sind, gibt es immer neue, smartere Ansätze. Diese Entwicklung lässt auch Anleger profitieren.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp
ISIN: CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006 , SIEMENS HEALTH.AG NA O.N. | DE000SHL1006 , CUREVAC N.V. O.N. | NL0015436031



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Siemens Healthineers: Hier ist der Katar mit dabei

Siemens Healthineers ist in erster Linie für bildgebende Verfahren und andere Diagnosegeräte zuständig. Das Unternehmen aus dem Siemens-Konzern ist seit 2018 eigenständig an der Börse. Seitdem ist die Entwicklung positiv – um rund 50% konnte die Aktie zulegen. Auch kurzfristig zeigt der Trend bei Siemens Healthineers nach oben. Zwar hat die Pandemie dafür gesorgt, dass viele Routine-Untersuchungen verschoben wurden , was sich auch negativ auf die Zahlen von Siemens Healthineers ausgewirkt hat, doch dürfte es über die aus epidemiologischen Gesichtspunkten eher ruhigen Sommermonate mit Sicherheit auch Nachhol-Effekte geben.

Siemens Healthineers hat mit dem Staatsfonds von Katar einen mehr als soliden Ankeraktionär. Zuletzt beteiligte sich das Investment-Vehikel des Emirats an einer Kapitalerhöhung, die Siemens Healthineers zum Kauf des Krebsspezialisten Varian lanciert hatte. Das Unternehmen richtet sich also Schritt für Schritt neu aus und besetzt aussichtsreiche Märkte. Auch beim Geschäft mit Schnelltests hat Siemens Healthineers die Finger im Spiel. Mit dem bevorstehenden Herbst, dürfte dieses Geschäft wieder anziehen. Die Aktie ist solide, aber kein Überflieger.

Cardiol Therapeutics: Für Investoren eine Herzensangelegenheit?

Eine überaus spannende Aktie für alle Anleger, die auf Dynamik aus sind, ist Cardiol Therapeutics. Das Unternehmen arbeitet mit dem Wirkstoff Cannabidiol (CBD) und adressiert damit insbesondere entzündliche Herzkrankheiten. Neben dem apothekenpflichtigen CBD-Produkt Cortalex™, das seit 2020 exklusiv über das Apothekenportal der kanadischen Einzelhandelskette Shoppers verfügbar ist, forscht man auch an Herzmedikamenten. Vor allem ältere Menschen bekommen das äußerst reine Cannabidiol von ihren Ärzten empfohlen.

Das Produkt CardiolRx durchläuft aktuell ein klinisches Phase-II/III-Programm der FDA , um die positiven Eigenschaften von Cannabidiol auf das Herz-Kreislaufsystem an COVID-19-Patienten mit Vorerkrankungen zu untersuchen. Neben oralen Darreichungsformen arbeitet Cardiol auch an subkutanen Gaben und plant im dritten Quartal eine Studie seines Wirkstoffs gegen akute Herzmuskelentzündung (Myokarditis). Diese Krankheit kann mitunter auch junge Menschen oder Sportler betreffen, die sich nach einfachen Infekten nicht ausreichend ausgeruht haben. Zwar heilt eine diagnostizierte Myokarditis bei diesen Patienten und hinreichender Schonung in aller Regel folgenlos aus, doch kann es auch zu Komplikationen und Folgeschäden, wie etwa Herzinsuffizienz kommen. An dieser Stelle könnte die Gabe von CardiolRX die Gefäße schützen. Diese Wirkung will Cardiol Therapeutics untersuchen. Die Aktie ist nach einem Höhenflug im ersten Quartal zurückgekommen. Das liegt auch an einer Kapitalerhöhung, die das Unternehmen kürzlich durchgeführt hat. Die Analysten von GBC Investment Research halten die Aktie mit einem Kursziel von 15,77 CAD für vielversprechend und den Wert im Falle positiver Studienergebnisse für ein potenzielles Übernahmeziel. Das bereits beantragte Listing an der Nasdaq dürfte Cardiol Therapeutics zudem neue Aufmerksamkeit bescheren. Die Aktie ist nach ihrer Korrektur zwar noch immer spekulativ, aber auch vielversprechend.

Curevac: Was kommt nach dem Crash?

Deutlich korrigiert hat die Aktie von Curevac. Der Grund liegt in unbefriedigenden Studienergebnissen rund um den Impfstoff gegen Covid-19. Dieser war weniger wirksam als vergleichbare Vakzine. Ein bisschen könnte Curevac auch Opfer des Studiendesigns und der neuen Virus-Varianten gewesen sein. Vertreter des Unternehmens halten eine Zulassung noch immer für möglich. Auch ist in der Fachwelt unumstritten, dass Curevac rund um das innovative mRNA-Verfahren eine große Kompetenz hat. Aus diesem Grund galt die Aktie nach ihrem Einbruch auch als Comeback-Kandidat. Doch das Comeback blieb aus. Da sich der Wert eher wieder in Richtung der Tiefstkurse bewegt, besteht hier kein Handlungsdruck. Die Fantasie ist raus.


Während Curevac vom Markt inzwischen etwas kritisch beäugt wird und Siemens Healthineers für Investoren, wie den Staatsfonds von Katar, eher eine langfristige und solide Beteiligung ist, könnte die Aktie von Cardiol Therapeutics spekulatives Potenzial innerhalb eines eng abgesteckten Zeitraums bieten. Die klinischen Studien laufen bereits und das Uplisting an die Nasdaq ist beantragt. Die Kapitalerhöhung ist ebenfalls durch, der Kurs hat konsolidiert. Bis Jahresende könnte der Wert Potenzial für positive Überraschungen haben.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.