Menü schließen




30.08.2022 | 06:00

So steht es um Wachstums-Aktien: NEL, Pathfinder Ventures, Deutsche Bank

  • Wachstum
Bildquelle: pixabay.com

Nachdem die US-Notenbank FED unmissverständlich klar gemacht hat, dass der Kampf gegen die Inflation oberste Priorität hat, fragen sich Anleger: Was bedeutet das für mein Portfolio? Obwohl die landläufige Meinung für Wachstumswerte in Zeiten steigender Zinsen keine große Perspektive sieht, lohnt sich der Blick auf die Details. Entscheidend ist am Ende, wie robust Geschäftsmodelle sind. Dann finden sich auch für Wachstumswerte Finanzierungslösungen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , PATHFINDER VENTURES INC | CA70323P1071 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008

Inhaltsverzeichnis:


    NEL: Wasserstoff oben auf

    Der norwegische Wasserstoff-Gigant NEL hat in den vergangenen Monaten einige positive Meldungen veröffentlicht. Neue Rekordaufträge und der wachsende Zuspruch großer Industrieunternehmen zur Wasserstoff-Branche machen Hoffnung, dass es auch mit der Aktie von NEL wieder nach vorne geht. Seit einigen Wochen läuft der Wert aber wieder mehr seitwärts, als nach oben. Besser sieht es bei Anbietern von Brennstoffzellen aus. Hier hat beispielsweise Plug Power eine Kooperation mit Amazon geschlossen und der Handels-Riese kauft sogar Aktien des Wachstumsunternehmens. Eine Krise von Wachstumswerten sieht so nicht aus!

    Trotzdem lohnt es sich, die Geschäftsmodelle genauer unter die Lupe zu nehmen. Während Anbieter von Wasserstoff-Mobilität aktuell kurz davor sind, dass ihre Produkte den Praxis-Test bestehen, erhalten innovative Unternehmen rund um die Herstellung von Wasserstoff zunehmend Konkurrenz von etablierten Industrietiteln. NEL ist eine Aktie, die zwar Potenzial hat, aber deren Geschäftsmodell nicht einzigartig ist. Anleger sollten sich dessen bewusst sein.

    Pathfinder Ventures: Investment-Nische Campingplatz

    Ebenfalls ein Wachstumswert, jedoch in einem gänzlich anderen Bereich, ist Pathfinder Ventures. Das Unternehmen dringt in einen Bereich vor, in dem bisher in erster Linie große Immobilien-Investoren aktiv waren: Pathfinder betreibt und investiert in Campingplätze. Das Unternehmen ist bisher in Kanada tätig und hat einen Schwerpunkt in British Columbia. Der kanadische Distrikt nördlich des US-Bundesstaats Washington besticht durch traumhafte Natur und eine vergleichsweise dichte Besiedlung. Städte wie Vancouver, Kamloops oder Kelowna beherbergen insgesamt Millionen Menschen. Diese suchen in Zeiten steigender Preise und Reisebeschränkungen zunehmend Erholung in der Nähe. Hier kommt Pathfinder Ventures mit seinen drei Plätzen ins Spiel. Alle Parks verfügen über eine ausgezeichnete moderne Infrastruktur und sprechen damit insbesondere Familien an.

    Mittelfristig will Pathfinder seine Strategie im noch größeren Stil ausrollen und kündigt Zukäufe an. Der Markt für Campingplätze in Kanada und auch den USA ist äußerst fragmentiert. Oftmals bewirtschaften Eigentümer einzelne Parks seit Jahrzehnten selbst. Pathfinder Ventures verfügt über die Expertise, vielversprechende Parks zu identifizieren und hat darüber hinaus die Erfahrung, wie Investitionen in Infrastruktur vor Ort effizient gestaltet werden können. Ganz nach dem Motto „Von Campern für Camper" hat sich Pathfinder zu einer Marke mit Strahlkraft entwickelt. Einige Betreiber von Campingplätzen könnten in Zukunft lieber an Pathfinder verkaufen , statt an andere Investoren, die Campingplätze oftmals als „billiges Bauland" sehen und Parks schließen, statt weiter zu betreiben. Pathfinder Ventures ist ein bodenständiger Wachstumswert mit einer klaren Mission. Wer in Camping eine Perspektive sieht und dem Unternehmen die Expertise rund um Campingplätze zutraut, kann sich die Aktie näher ansehen.

    Deutsche Bank: Sind Wachstumsunternehmen mehr als Feigenblätter?

    Wenn es darum geht, Wachstum zu finanzieren, spielen auch Banken eine gewichtige Rolle – zumindest in der Theorie. In der Praxis sind Geldhäuser sehr skeptisch, wenn es darum geht, Gründern Kapital zu beschaffen. Gerade dann, wenn Geschäftsmodelle innovativ sind, fehlt den Banken eine Referenz. Die Folge: Startups drängen an den Kapitalmarkt oder dienen sich Venture-Capital-Investoren an, um ihre Ideen voranzubringen. Für Banken bleiben so oftmals innovative Chancen liegen. Die Deutsche Bank hat sich in den vergangenen Jahren gegenüber Wachstumsunternehmen geöffnet und begleitet unter anderem das Busunternehmen Flixbus oder das Unternehmen tonies, das ein Abspielgerät für Hörspiele und Musik für Kinder anbietet. Auf die Kurse von Bank-Aktien zahlen derartige Kooperationen bislang aber nicht ein. Selbst als im vergangenen bekannt wurde, dass die Commerzbank mit Fintech-Beteiligungen einen guten Schnitt gemacht haben muss, ließ das die Kurse kalt. Das Fazit für Investoren: Wer Wachstum im Depot will, muss auch selbst in Wachstumswerte investieren.


    Obwohl die Zinsen steigen, bleiben die Chancen für innovative Geschäftsmodelle groß. Erstens ist das Zinsniveau noch immer niedrig, zweitens wird gerade jetzt rund um Zukunftstechnologie wie Wasserstoff der Kuchen verteilt – wer jetzt nicht investiert, guckt wahrscheinlich in die Röhre. Perspektive haben aber auch klassische Geschäftsmodelle, wie das des Campingplatz-Betreibers Pathfinder Ventures. Das Unternehmen hält bei Zukäufen auch Bankfinanzierungen für möglich – anders als bei Hightech, kann die Zahlen von Pathfinder jeder Kredit-Sachbearbeiter leicht verstehen. Die nächsten Monate werden zeigen, wie das Unternehmen seine Pläne umsetzen kann.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 07.02.2022 | 06:33

    Meta, Desert Gold, Amazon: Von gutem und schlechtem Wachstum

    • Wachstum

    Wachstumsunternehmen sind out – so behaupten es zumindest viele Börsenkommentatoren in diesen Tagen. Doch kann eine der wichtigsten Triebfedern für hohe Renditen am Aktienmarkt überhaupt ihre Attraktivität einbüßen? Wir erklären, was mit dem Spruch rund um Wachstumsunternehmen gemeint ist und zeigen auf, wo auch heute noch Chancen auf Wachstum bestehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 29.09.2021 | 05:00

    Rheinmetall, Almonty Industries, Siemens Healthineers: Hier stehen die Zeichen auf Wachstum

    • Wachstum

    Im Jahr 2019 haben die Staaten der Welt satte 1.917 Mrd. USD für die Rüstung ausgegeben. Das ist so viel wie seit 1988 nicht, betont das Internationale Friedensforschungsinstitut in Stockholm. Deutschland steigerte seine Ausgaben dabei so stark, wie kein anderes Land. Die Vorfälle in Afghanistan haben gezeigt, dass es von großer Bedeutung ist, handlungsfähig zu sein, will man auf internationalem Parkett eine Rolle spielen. Dass auch die Gesundheit eine globale Dimension einnehmen kann, zeigt die Pandemie. Auch hier erwarten Experten steigende Ausgaben. Grund genug, bekannte Vertreter beider Branchen näher unter die Lupe zu nehmen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 10.09.2021 | 05:00

    Daimler, Aztec Minerals, Varta: So gelingen Wachstums-Investments

    • Wachstum

    Neue Technologien krempeln gerade die Wirtschaft um. Der Siegeszug der Elektroautos ist beschlossene Sache und auch Gebäude werden schon bald weitgehend klimaneutral sein. In erster Linie bringen Autobauer, Hersteller von Photovoltaikanlagen und Energiespeicher diese Entwicklung voran. Doch es gibt weitere Profiteure, die vom Markt aktuell wenig beachtet werden. Wir stellen drei Titel vor.

    Zum Kommentar