Menü schließen




28.11.2022 | 06:00

Sorgt dieses Patent für ein Seltene-Erden-Beben? Nordex, Defense Metals, BYD

  • Regenerative Energie
  • Seltene Erden
Bildquelle: pixabay.com

Die Windkraft ist ein wichtiger Baustein der Energiewende. Um die Effizienz von Windkraftanlagen und E-Motoren zu steigern, kommen Seltene Erden zum Einsatz. Vor allem Dyprosium und Terbium sind dabei gefragt. Doch obwohl Seltene Erden alles andere als selten sind, kommen sie doch weltweit nur in wenigen Regionen vor. Wissenschaftler der TU Darmstadt haben jetzt Verfahren entwickelt, die den Einsatz von Seltenen Erden effizienter machen sollen. Wir erklären die Technologie und beleuchten drei Aktien rund um Seltene Erden.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296

Inhaltsverzeichnis:


    Nordex: TU Darmstadt macht Hoffnung

    Der Windkraftanlagenbauer Nordex ist eigentlich prima positioniert, um von der Energiewende zu profitieren. Doch es läuft nicht so wirklich rund beim deutschen Windkraft-Pionier. Es hapert an der Marge. Auch Lieferketten und die Kosten für die Logistik rund um die riesigen Windkraftanlegen ufern mehr und mehr aus. Gegenüber Konkurrenten, wie etwa den Dänen von Vestas, ist Nordex ins Hintertreffen geraten. Da käme die Innovation der TU Darmstadt gerade Recht: Forscher an der Hochschule haben ein Herstellungsverfahren patentiert, womit die Anteile an Seltenen Erden in Permanentmagneten deutlich reduziert werden können. Konkret werden derartige Magnete hergestellt, indem die Seltenen Erden zuerst gemahlen und dann zu einem Festkörper „gebacken" werden. Die Forscher der TU kombinieren an diesem Punkt verschiedene Seltene-Erden-Granulate und konzentrieren sie im Magneten so, dass am Ende die Effizienz steigt. Im für die Funktion weniger relevanten Volumen stecken am Ende weniger Seltene Erden.

    Für Unternehmen wie Nordex würde das Verfahren Kosteneinsparungen bedeuten. Doch bis Industrieunternehmen die Früchte, die die Forscher gesät haben, ernten können, dauert es noch etwas: Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt läuft noch mindestens bis 2025. Involviert ist neben der TU Darmstadt auch das Fraunhofer Institut. Dass der Kurs von Nordex auf die Forschungsergebnisse bislang nicht reagiert, ist kein Wunder -- bis zur Marktreife dauert es noch ein wenig. Trotzdem hat sich die Aktie von Nordex zuletzt berappelt. Wie es weiter geht, können Anleger am 7. Dezember aus erster Hand erfahren. Dann präsentiert Nordex online und kostenfrei auf dem International Investment Forum.

    Defense Metals macht großen Schritt

    Ein Unternehmen, das während der vergangenen Ausgaben der Investment-Konferenz für Aufsehen und Einblicke sorgte, ist Defense Metals. Die Kanadier verfügen über eines der vielversprechendsten Seltene-Erden-Projekte Nordamerikas. Das Projekt Wicheeda gehört Defense Metals zu 100% und liegt in der Nähe von Prince George im kanadischen Distrikt British Columbia. Zuletzt überzeugte das Unternehmen mit spektakulären Bohrergebnisse: Unter anderem sorgte ein Bohrloch über 122m mit 2,56% Seltenerdoxiden für Aufsehen. "Aus den Ressourcen-Infill-Bohrungen 2022 in der Lagerstätte Wicheeda ergeben sich weiter hochgradige REE-Abschnitte ab der Oberfläche mit mehr als 3% TREO. Die Bohrergebnisse sind in doppelter Hinsicht wichtig, da sie die bisher tiefste Erkundung der Lagerstätte Wicheeda darstellen und einen breiten Abschnitt mit gemischter Lithologie und einem durchschnittlichen Gehalt von nahezu dem doppelten Mindesterzgehalt (Cutoff-Wert) der Mineralressourcen ergaben und 50m unterhalb des aktuellen Grubenmantels enden. Die Tatsache, dass wir weiterhin potenziell wirtschaftliche REE-Gehalte in dieser Tiefe feststellen, ist außerordentlich ermutigend", erklärte dazu Craig Taylor, CEO und Director von Defense Metals.

    Für Unternehmen, die Rohstoff-Projekte entwickeln, ist es wichtig, dass die geologischen Eckdaten auf eine spätere rentable Produktion hindeuten. Hohe Gehalte bedeuten dabei, dass bei der Förderung weniger Gestein bewegt werden muss, um an die gewünschten Rohstoffe zu kommen. Für das Wicheeda-Projekt liegen bereits Eckdaten rund um eine mögliche ökonomische Machbarkeit des Projekts vor. Diese sind zwar vorläufiger Natur, sie überzeugen aber dennoch. Unter anderem besticht Wicheeda mit einem Projektwert (NPV) von 761 Mio. CAD und einem internen Zinsfuß von 22%. Die operative Marge wurde im Rahmen der ersten Untersuchung auf über 60% geschätzt. Anleger, die sich mit Seltenen Erden auseinandersetzen möchten und die geopolitisch sichere Lage von Defense Metals in Kanada schätzen, können sich die Aktie näher ansehen - die Marktkapitalisierung liegt aktuell bei rund 40 Mio. CAD.

    BYD: Unsicherheit trotz Versorgungs-Sicherheit

    Nicht nur für Generatoren von Windkraftanlagen sondern auch in Motoren für E-Autos sind Seltene Erden relevant. Hinzu kommt deren Verwendung in der Elektronik - Touchscreens kommen ebenfalls nicht ohne die Elemente aus. Während sich Autobauer aus Europa um ihre Versorgungssicherheit Gedanken machen müssen, konnte sich BYD bislang zurücklehnen. Die Zentralregierung in Peking sichert Chinas Volkswirtschaft seit vielen Jahren die wichtigsten Rohstoffe und garantiert so Wachstum. Doch diese Macht Chinas sorgt gepaart mit geopolitischen Spannungen für eine Gegenreaktion des Westens: Während sich Nordamerika und Europa zunehmend von China und Russland unabhängig machen, wächst auch das Risiko für Handelshemmnisse. Dass China auch in Zukunft so einfach in westliche Industrieländer exportieren kann, ist keine ausgemachte Sache. Gerade erst ist BYD nach Europa expandiert und bietet dort seine E-Autos an. Die Modelle überzeugen technisch, es gibt sie aber keineswegs zum Kampfpreis. Ob BYD so in Europa und auf anderen neuen Märkten Erfolg hat, ist keine ausgemachte Sache. Die Aktie hat seit einem Jahr rund 37% ihres Wertes verloren.

    Windkraftanlagen benötigen Seltene Erden - wissenschaftliche Innovationen hin oder her (Foto: Nordex SE)

    Während die Aktie von BYD eher dazu animiert, an der Seitenlinie abzuwarten, zeigt der Kursverlauf von Nordex bereits leicht positive Signale. Womöglich weist die Präsentation am 7. Dezember beim International Investment Forum Anlegern bereits einen Weg. Dass der Weg in die regenerative Zukunft nicht ohne Seltene Erden aus sicheren Regionen beschritten werden kann, ist sehr wahrscheinlich - neueste Forschungsergebnisse hin oder her. Titel wie Defense Metals bleiben daher spannend. Sobald an den Märkten Risiken wieder belohnt werden, könnten Entwickler von Rohstoff-Projekten mit Zukunft durchstarten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 20.10.2022 | 07:41

    Seltene Erden und der China-Schock: Volkswagen, Defense Metals, Freyr Battery

    • Seltene Erden

    Erinnern Sie sich noch an den Toyota Prius? Das Hybrid-Auto, das vor einigen Jahren zum bevorzugten Fahrzeug vermeintlich nachhaltig denkender Konsumenten wurde, ist nach Angaben des Asset Managers Pictet das Verbraucherprodukt, das bisher am meisten Seltene Erden verschlang. Weltrekord! Doch der Prius war erst der Anfang. Bald fahren alle Autos elektrisch und haben damit eine Batterie. Geht der Bedarf an Seltenen Erden dann durch die Decke? Ist die Nachfrage dann überhaupt noch zu befriedigen? Wir stellen drei Aktien rund um Elektromobilität, GreenTech und Seltene Erden vor.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 22.09.2022 | 06:00

    Hier sind die steigenden Kurse: Nordex, Defense Metals, JinkoSolar

    • Regenerative Energie

    Rezessionssorgen, Zinsangst: Die Erfahrung zeigt, dass es am Markt immer dann wieder nach oben geht, wenn die Stimmung am Boden ist. Erste Marktteilnehmer, die bislang immer auf der Seite der Bären zu Hause waren, sehen Hoffnung. Mit der bevorstehenden Zahlensaison könnten neuerliche Hiobsbotschaften den finalen Ausverkauf einläuten. Und dann? Welche Aktien langfristig Potenzial haben und an wem auch eine Sonderkonjunktur vorbeigehen könnte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 13.09.2022 | 06:00

    Zurück zu den Basics: JinkoSolar, Alpha Copper, Varta

    • Regenerative Energie

    Ohne Energie ist alles nichts. Jeder Handwerksbetrieb, etwa in der Metallverarbeitung, ist auf Energie angewiesen. Viel größer ist der Bedarf in der Industrie. Doch wie können Anleger wirklich von der Energiewende profitieren? Sind die naheliegenden Aktien wirklich die beste Wahl? Oder ist es vielversprechender, sich ganz grundlegend Gedanken zu machen? Eine Analyse von bahnbrechenden Chancen und soliden Basisinvestments.

    Zum Kommentar