Menü schließen




20.02.2024 | 05:05

Varta Aktie verkaufen? Nel und Altech Advanced Materials mit neuen Chancen

  • Batterietechnologie
  • Technologie
  • Wasserstoff
  • Energiewende
Bildquelle: thyssenkrupp nucera AG & Co. KGaA

Bei Varta hören die schlechten Nachrichten nicht auf. Zunächst hat eine Cyber-Attacke das Unternehmen gelähmt. Jetzt senken auch noch Analysten den Daumen und empfehlen, die Aktie zu verkaufen. So wurden die Schätzungen für die Jahre 2024 und 2025 gesenkt. Damit wird Altech Advanced immer mehr zur deutschen Batterie-Hoffnung. Auch die Altech-Aktie hat in den vergangenen Monaten deutlich verloren, doch operativ ist man auf Kurs. Im laufenden Jahr wird es spannend. Spannend bleibt es auch bei Wasserstoff-Aktien. Während Nel, Plug Power & Co. noch die Zukunftsfähigkeit ihrer Geschäftsmodelle unter Beweis stellen müssen, bekommen sie Unterstützung in Milliardenhöhe.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , Altech Advanced Materials AG | DE000A31C3Y4 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55

Inhaltsverzeichnis:


    Altech Advanced Materials: Nach Kursrücksetzer attraktiv

    Energiewende und Elektromobilität werden zum Erfolg, wenn sich die Batterietechnik weiterentwickelt. Und es tut sich etwas in Deutschland: So glänzt beispielsweise der neue Porsche Taycan mit einer 30 % größeren Reichweite und einer schnelleren Ladegeschwindigkeit. Es geht also in die richtige Richtung. Dazu will bald auch die Altech Advanced Materials AG mit Innovationen "Made in Germany" beitragen. Zum einen mit Silumina Anodes. Dabei handelt sich es um mit Aluminiumoxid beschichteten metallurgischen Silizium. Durch dessen Beimischung wurde in Tests die Energiedichte – also die Leistungsfähigkeit – von Lithium-Ionen-Akkus um mindestens 30 % erhöht. Zudem wurden Lebensdauer und Sicherheit ebenfalls spürbar verbessert. In Sachsen sollte die Errichtung der Pilotanlage für die Herstellung der Silumina Anodes bald abgeschlossen sein. Absichtserklärungen für die Lieferung von Batteriematerialien wurden bereits mit deutschen und US-amerikanischen Autoherstellern und Batterieherstellern abgeschlossen. Auch das Hauptproduktionswerk ist bereits geplant und die Machbarkeitsstudie überzeugt: Bei einer Produktionskapazität von jährlich 8.000 t beschichtetem Silizium liegt das durchschnittliche jährliche Umsatz-Potenzial bei 328 Mio. EUR und das EBITDA-Potenzial bei 105 Mio. EUR pro Jahr. Der gesamte Nettobarwert (NPV) vor Steuern summiert sich auf 684 Mio. EUR.

    Und Altech ist noch an einem zweiten spannenden Projekt beteiligt: der Entwicklung einer Festkörperbatterie. Der Einsatz bei stationären Speichersystemen für Wind- und Sonnenenergie ist wahrscheinlich noch spannender als die Silumina Anodes. Denn mit der Natriumchlorid-Festkörperbatterie CERENERGY® will man den Markt für stationäre Energiespeicher aufrollen. Experten gehen davon aus, dass der Markt für Energiespeicher bis 2027 auf 15,1 Mrd. zulegen wird – in 2022 waren es erst 4,4 Mrd. USD. Die Altech-Batterie soll aus Kochsalz, Nickel und Keramik bestehen. Kritische und teure Rohstoffe wie Graphit, Lithium und Kobalt werden nicht benötigt. Im Vergleich zu Lithium-Ionen-Batterien soll der Kostenvorteil im stationären Betrieb bei Vollkostenbetrachtung und täglichen Ladezyklen laut Altech bei rund 50 % liegen. Die Erstellung der Machbarkeitsstudie läuft.

    Die Altech-Aktie notiert derzeit bei rund 6 EUR und bietet damit eine attraktive Einstiegschance. Im Sommer 2023 stand das Wertpapier bereits über 15 EUR und hat ohne negative Nachrichten deutlich korrigiert. Eine Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Investitionen wurde Ende 2023 erfolgreich umgesetzt und bisher hat Altech mit seinen starken Partnern im Rücken gehalten, was versprochen wurde. Wer neugierig geworden ist, sollte sich noch schnell zur morgigen virtuellen Investorenkonferenz IIF anmelden. Dort wird auch Altech präsentieren.

    Varta-Aktie verkaufen?

    Nicht gehalten, was versprochen wurde, hat in den vergangenen Jahren Varta. Die einstige deutsche Batterie-Erfolgsgeschichte hat den Einstieg in den Bereich Batterien für E-Autos vergeigt und dann brach auch noch das Stammgeschäft mit Microbatterien ein. Zusätzlich kamen auch noch Liquiditätsprobleme hinzu. Operativ schien man im zweiten Halbjahr 2023 die Kurve zu bekommen. Doch jetzt gab es einen erneuten Rückschlag. So musste Varta von einem Cyberangriff berichten. Betroffen waren die fünf Produktionsbetriebe. Die Höhe des Schadens kann noch nicht beziffert werden, doch die Auswirkungen sollten nicht unterschätzt werden.

    Dies sehen auch die Analysten von Warburg Research so und erwarten, dass das operative Geschäft in 2024 und 2025 unter den Folgen leiden wird. Dabei halten sie die Prognostizierbarkeit der Entwicklung von Varta sowieso für schwierig. Es fehle klar an Visibilität. Daher stufen sie die Varta-Aktie mit "Sell" ein. Das Kursziel wurde von 16 EUR auf 15 EUR reduziert. Mit der Verkaufsempfehlung ist Warburg übrigens nicht alleine. Auch die Analysten von der DZ Bank und Goldman Sachs stufen Varta mit "Sell" ein. Berenberg und J.P. Morgan bewerten das Wertpapier immerhin mit "Neutral". Laut marketscreener.com gibt es derzeit für Varta keine Kaufempfehlung.

    10. International Investment Forum: Jetzt anmelden

    Nel: Milliarden fließen in die Branche

    Die Aktien von Nel, Plug Power & Co. gehören zu den Verlierern der vergangenen Monate. Jetzt bekommt die Wasserstoffbranche Unterstützung von politischer Seite. Die EU-Kommission hat den Weg für die Förderung von Wasserstoffprojekten zur Unterstützung der Energiewende frei gemacht. Demnach stehen den EU-Staaten insgesamt 6,9 Mrd. EUR zur Förderung von Wasserstoffvorhaben zur Verfügung. Außerdem erwartet die EU-Kommission, dass weitere 5,4 Mrd. EUR aus dem privatwirtschaftlichen Sektor in die Branche fließen werden. Das Projekt hat den Namen "IPCEI Hy2Infra" und wurde von sieben EU-Staaten – darunter Deutschland – auf den Weg gebracht. Es sieht vor, dass 33 einzelne Projekte im Rahmen von öffentlich-privaten Partnerschaften gefördert werden sollen. So soll die staatliche Förderung durch das Engagement von privaten Unternehmen, Investoren und Universitäten ergänzt werden. Es soll ein europaweites Wasserstoff-Netzwerk entstehen.

    Dass Wasserstoff weltweit staatlich gefördert wird, ist nichts neues. Daher dürften die Auswirkungen auf die Aktien der Wasserstoffunternehmen begrenzt sein. Stattdessen braucht beispielsweise Nel neue Großaufträge und muss im Laufe des Jahres zeigen, dass der Weg aus dem Verlust fortgesetzt wird.


    Die Aktien von Nel & Co. werden es auch in diesem Jahr nicht leicht haben. Die Zinsen werden langsamer fallen als erhofft. Gleichzeitig sind heftige Kursausschläge wahrscheinlich. Altech ist an der Entwicklung von echten Innovationen beteiligt. Dabei hat man den Vorteil, dass man finanzstarke Partner mit im Boot hat. So muss Altech nur einen kleinen Teil der nötigen Investitionen in den Aufbau der Produktionskapazitäten stemmen. Varta ist derzeit eine Blackbox und wohl nur etwas für echte Zocker.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.04.2024 | 06:05

    Plug Power tiefrot! thyssenkrupp nucera und First Hydrogen Aktie mit positivem Newsflow und Kurschance!

    • Wasserstoff
    • Brennstoffzelle
    • Technologie

    Nicht nur der Aktienkurs ist bei Plug Power tiefrot, sondern auch das Ergebnis im Jahr 2023. Immer noch wachsen bei den US-Amerikanern die Verluste schneller als der Umsatz. Gemeinsam mit dem ebenfalls strauchelnden Branchenkollegen Nel ASA zieht Plug den gesamten Wasserstoff-Sektor nach unten. Denn es gibt durchaus positive Entwicklungen. Beispielsweise hat das wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Nutzfahrzeug von First Hydrogen in England bei Testfahrten unter realen Bedingungen überzeugt. Das Unternehmen wird nur noch mit 50 Mio. CAD bewertet und bietet derzeit eine Einstiegschance. Mehr als 100 % Kurschance sehen Analysten auch bei thyssenkrupp nucera. Trennt sich derzeit die Spreu vom Weizen im Wasserstoff-Sektor?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.04.2024 | 04:55

    Paukenschlag bei TUI! Vorsicht bei Renk und Nel! dynaCERT Aktie mit Potenzial!

    • Technologie
    • Wasserstoff
    • Rüstung
    • IPO

    Bei TUI bahnt sich ein Paukenschlag an! In einem Interview deutet der Finanzvorstand des Touristikkonzerns an, dass sich Aktionäre bald wieder auf eine Dividende freuen können. Dagegen sorgen die Spannungen im Mittleren Osten kurzfristig für Unsicherheit bei Tourismusaktien. Von einer möglichen Eskalation profitieren dagegen erneut Rüstungsaktien. Allerdings sehen Analysten bei Renk derzeit kaum weiteres Potenzial. Viel Potenzial zur Einsparung von Emissionen bei Dieselfahrzeugen bieten die Nachrüstkits von dynaCERT. Sollte VERRA den Weg für CO2-Zertifikate frei machen, könnte die Aktie durch die Decke gehen. Bereitet sich das Unternehmen mit einer Personalie darauf vor? Dagegen ist die Aktie von Nel auf der Suche nach einer Unterstützung und morgen wird es spannend.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 11.04.2024 | 05:55

    Panik bei AIXTRON und NEL! KI-Profiteur Kraken Energy?

    • Technologie
    • Rohstoffe
    • Uran

    Mehr als 5 % hat die Aktie von AIXTRON gestern verloren. Neben dem Kursrutsch an der NASDAQ sorgte ein negativer Analystenkommentar für schlechte Stimmung. So wurden Einstufung und Kursziel der AIXTRON-Aktie deutlich reduziert. Gleiches gilt für Nel. Bei dem Wasserstoff-Spezialisten wird der Erholungsversuch gnadenlos abgewürgt und die Aktie verliert über 15 %. Insbesondere der fehlende Auftragseingang macht Analysten nervös. Dagegen könnte Kraken Energy bald als KI-Profiteur gespielt werden. Denn nicht nur Elon Musk warnt vor einer Energiekrise und plädiert für einen Ausbau der Atomenergie. Die Stimmen werden lauter, dass die für Künstliche Intelligenz benötigte Rechenpower den Energieverbrauch explodieren lassen. Damit es nicht zum Blackout kommt, setzen viele Länder auf Atomstrom.

    Zum Kommentar