Menü schließen




16.11.2021 | 05:00

Varta, Nevada Copper, BYD: Schnelle 100% mit diesem Zukunftstrend?

  • E-Auto
Bildquelle: pixabay.com

Wie sieht die Zukunft in deutschen Innenstädten aus? Nimmt man eine Umfrage unter Hamburgern als Blaupause, dürfte sich in unseren Städten schon bald etwas ändern. Die Hamburger wollen ihre Innenstadt am liebsten autofrei sehen und die Elektromobilität noch stärker fördern. Bislang sind es in erster Linie Stadtbewohner, die der Zukunft zugewandt sind. Sobald E-Autos aber gepaart mit autonomem Fahren die Umkreise näher an die Zentren rücken lassen, dürfte auch die Landbevölkerung ihrem Diesel schnell abschwören. Sie glauben das nicht? Dann lassen Sie sich überzeugen und erfahren, wie Sie schon heute in die Trends von morgen investieren können.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: NEVADA COPPER CORP. | CA64128F7039 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296

Inhaltsverzeichnis:


    Varta ist visionär unterwegs

    Elektroautos sind gemessen an ihrem direkten Schadstoffausstoß sauberer und auch leiser als klassische Verbrenner. Hinzu kommt, dass die Autos der neuen Generation rollende Computer sind. Einige Modelle, wie die von Tesla, gehen auch beim autonomen Fahren schon ziemlich weit. Man stelle sich vor, diese Technologie schreitet noch weiter voran und regenerative Energiequellen reichen in ferner Zukunft aus, diese selbstfahrenden Automobile anzutreiben: Die Kosten für Mobilität würden deutlich sinken. Autonom fahrende Fahrzeugflotten könnten die schlechte Infrastruktur auf dem Land kompensieren und Menschen zum Arzt oder zu anderen Terminen in der Stadt bringen. Im Kofferraum immer mit dabei: Warensendungen. Auch wenn derartige Visionen nach Zukunftsmusik klingen , so zeigt etwa die Ausstattung eines Tesla mit Kameras rund um das Fahrzeug, dass derartige Services durchaus möglich sind.

    Wenn das Auto wie einst das Smartphone zum unverzichtbaren Multitool geworden ist, weinen selbst eingefleischte PS-Protze dem guten alten Verbrenner keine Träne mehr nach – schließlich ist fahren lassen immer bequemer als selbst zu fahren. Der deutsche Batteriehersteller Varta hat erkannt, dass die Elektromobilität eine bahnbrechende Entwicklung ist, deren Ende heute noch niemand absehen kann. Gerade deswegen lohnt es sich, dabei zu sein, denkt man bei Varta und will in den nächsten Monaten mit Batterien durchstarten. Der Aktie kam der Hype des vergangenen Jahres nicht gerade zu Gute – die Vorschusslorbeeren lähmen den Wert, der heute zunehmend an der Ist-Situation gemessen wird. Diese ist gekennzeichnet von sinkenden Umsätzen und einem besseren Ergebnis. Die Luft ist bei Varta raus – Elektromobilität hin oder her.

    Nevada Copper: Achterbahn ins Glück?

    Was Varta vor einigen Monaten war, ist die Aktie von Nevada Copper heute – ein Spielball der Trader und immer für schnelle Prozente gut – in jede Richtung. Um sich rund um die Aktie zurechtzufinden, müssen Anleger die Gesamtsituation beachten. Nevada Copper hat sich in den vergangenen Jahren von einem Kupfer-Explorer zu einem Produzenten gemausert, der täglich 5.000 t Kupfererz fördern will. Das Projekt umfasst neben einer Untertagemine noch einen Tagebau, der später in Produktion gebracht werden soll. Zahlreiche Verzögerungen und auslaufende Kreditlinien haben die Aktie in den vergangenen Wochen unter Druck gebracht. Zuletzt nahm das Unternehmen erneut frisches Kapital auf , um die Mine im US-Bundesstaat Nevada, in dem zahlreiche Autohersteller ihre E-Auto-Pläne vorantreiben, weiterzuentwickeln.

    Aufgrund der hohen Nachfrage nach der Finanzierung, erhöhte Nevada Copper das Gesamtvolumen von ursprünglich angedachten 75 Mio. USD auf 114 Mio. USD. Die damit einhergehende Verwässerung alter Aktienbestände brachte den Kurs zuletzt unter Druck. Aktuell handelt der Wert, der vor einigen Monaten einen Reverse-Split im Verhältnis 10:1 hinter sich brachte, in der Nähe historischer Tiefs. Angesichts des hohen Finanzierungsvolumens und der verlängerten Kreditlinien sollte die Aktie jetzt zur Ruhe kommen und mittelfristig ihre Stärken wieder ausspielen können. Nevada Copper ist ein zyklisches Papier, bei dem Timing über Wohl und Wehe entscheidet. Fundamental sieht es derweil gut aus: Die drei Analysten in Kanada, die den Wert im Blick haben, sehen auf Sicht von 12 Monaten ein Kursziel von 1,75 CAD – aktuell handelt der Wert bei rund 0,76 CAD.

    BYD: Gut positioniert in die Zukunft

    Dass Kupfer neben Bau- und Infrastruktur-Projekten auch von der Elektromobilität profitieren dürfte, dafür sprechen die steigenden Absatzzahlen von Unternehmen wie BYD. Die Chinesen haben in den vergangenen Monaten Marktanteile gewonnen , weil sie dank der eigenen Chip-Fertigung weniger Lieferschwierigkeiten hatten als die Konkurrenz. Dafür sprechen stetig steigende Absatzzahlen. Mittel- und langfristig dürften Chip- und Batteriesparte an der Börse landen und so weiteres Potenzial bei BYD freisetzen. In den vergangenen Monaten belasteten die China-Sorgen die Aktie, doch inzwischen sieht es wieder freundlicher aus – der Wert weist seit Jahresmitte einen steilen Aufwärtstrend auf.


    Während BYD mit einem intakten Trend glänzen kann, sieht es bei Varta und Nevada Copper ganz anders aus. Während der deutsche Batterie-Pionier seine ambitionierten Pläne unter Beweis stellen muss, dürften die meisten Hürden bei Nevada Copper inzwischen aus dem Weg geräumt sein. Die Aktie ist ein heißes Eisen, die fundamentale Situation rund um Kupfer bleibt aber vielversprechend. Gleiches gilt für Nevada Coppers Pumpkin-Hollow-Projekt im Herzen des E-Auto-Staats Nevada.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 17.08.2022 | 06:00

    E-Autos? Darauf kommt es jetzt an! Mercedes-Benz Group, Altech Advanced Materials, Varta

    • Elektromobilität
    • E-Auto
    • Nachhaltigkeit

    Höher, schneller, weiter: Das ist der Anspruch der Autoindustrie bei neuen E-Auto-Modellen. Tatsächlich hat sich in den vergangenen Jahren viel getan. Von E-Autos aus französischer Fabrikation, die allenfalls um die 200km schafften, bis hin zu Limousinen, die heute 1.000km weit fahren, ist die Entwicklung groß. Dennoch hinkt der Vergleich zwischen Kleinwagen, Limousine oder SUV. Grund genug, sich am Beispiel von drei börsennotierten Unternehmen genauer anzusehen, was E-Autos wirklich besser macht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 03.03.2022 | 06:00

    BYD, Nevada Copper, Mercedes-Benz Group: Preisschock auch an der Ladesäule

    • E-Auto

    Dass die Preise an den Zapfsäulen stetig steigen, ist für Autofahrer nichts Neues. Dass jetzt aber auch an den Ladesäulen der Preis-Schock droht, dürfte für viele E-Auto-Fahrer eine neue Erfahrung sein. Anbieter von Ladeinfrastruktur, wie etwa EnBW, Tesla, Enel oder die Stadtwerke München haben ihre Preise in den vergangenen Monaten teils deutlich angeboben: Zwischen 8 und 82% wurde die Kilowattstunde teurer. Wie geht es jetzt weiter? Werden E-Autos zunehmend unattraktiv?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 21.02.2022 | 07:03

    Daimler, Yorkton Ventures, Volkswagen: Rollt das Lithium-Übernahme-Karussell jetzt an?

    • E-Auto

    Wenn Tesla an der Tür klopft, dann lässt man den Gast nicht lange warten, auch wenn der Besuch spontan ist. Meist bringt der E-Autobauer nämlich handfeste Pläne und die nötigen Mittel, diese auch umzusetzen, mit. So geschehen kürzlich bei Liontown Resources. Das kleine australische Unternehmen plant, bis 2025 die kommerzielle Produktion aufzunehmen. Tesla will schon heute einen Fuß in die Tür stellen und hat eine Vereinbarung ausgetüftelt, die ein flexibles Auftragsvolumen erlaubt, je nachdem, wie viel Lithium-Spodumen-Konzentrat Liontown liefern kann. Der Deal zeigt, auch kleine Lithium-Unternehmen sind im Fokus der ganz Großen. Wir stellen drei Aktien vor, die ebenfalls ins Bild passen könnten.

    Zum Kommentar