Menü schließen




29.06.2023 | 06:00

Wasserstoff-ABC – alles über Chancen und Risiken: ThyssenKrupp, Daimler Truck, First Hydrogen

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Wasserstoff erlebt einen Boom. Der bevorstehende Börsengang von ThyssenKrupp-Tochter Nucera hat Signalwirkung. Zu Beginn der Zeichnungsfrist überstieg die Nachfrage nach den Aktien des Wasserstoff-Spezialisten das Angebot. Am 5. Juli soll die Aktie erstmals gehandelt werden. Was das IPO von Nucera für die Branche bedeutet und wo Risiken, aber auch Chancen lauern, erörtern wir an dieser Stelle.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001 , Daimler Truck Holding AG | DE000DTR0013 , First Hydrogen Corp. | CA32057N1042

Inhaltsverzeichnis:


    ThyssenKrupp: Nucera-IPO vielversprechend

    Nachdem beteiligte Banken zu Beginn der Zeichnungsphase für Nucera-Aktien von einer regen Nachfrage sprechen, sieht es danach aus, als könnte der Börsengang der Wasserstoff-Tochter von ThyssenKrupp ein voller Erfolg werden. Der Stahlkonzern selbst will seine Mehrheit an Nucera nicht abgeben und behält auch nach dem Börsengang 50,1 %. Zusätzlich sollen der saudische Staatsfonds PIM und der BNP Paribas Energy Transition Fund mit mittleren einstelligen Beteiligungen mitmischen. Das IPO von Nucera ist vor allem für ThyssenKrupp wichtig - schließlich ist das Stahlgeschäft auf grüne und zugleich günstige Energie angewiesen. Doch die Wasserstoff-Wende ist kein Sprint, sondern ein Marathon, wie etwa Jens Asmuth, Managing Director der Ja-Gastechnology GmbH aus dem Raum Hannover, findet: „Es kann noch Jahre dauern, bis grüner Wasserstoff wirklich günstig ist. Bis dahin benötigen wir auch blauen Wasserstoff." Asmuth will die Transformation mit seinem Unternehmen insbesondere mit Hilfe mobiler Lösungen für Elektrolyse und Abfüllung von Wasserstoff voranbringen.

    Platin und PFAS: Wasserstoff ist kein Selbstläufer

    Auch für Nucera könnten die frischen Mittel aus der Kapitalerhöhung zur rechten Zeit kommen. Branchenkenner, wie Asmuth, betonen immer wieder, wie wichtig es sei, auf einem aufstrebenden Markt bereits positioniert zu sein. „Viele Unternehmen, die erst spät in den Markt gekommen sind, werden nicht Fuß fassen können", fasst Jens Asmuth, von JA-Gastechnology die Situation zusammen. Unübersichtlich ist weiterhin auch die Wasserstoff-Technologie an sich. Gurjant Randhawa, CEO von Cipher Neutron Inc., stellt klar: Klassische PEM-Elektrolyseure benötigen in der Regel große Mengen Platin und kommen nicht ohne die Ewigkeitschemikalien PFAS aus. Analysten erwarten, dass die Nachfrage nach Platin bis 2050 um den Faktor 240 steigt. PFAS sind gesundheitsschädlich und sollen in vielen Regionen der Welt verboten werden. Elektrolyse-Lösungen, die ohne Platin und PFAS auskommen, reduzieren Risiken in Zusammenhang mit Lieferketten und ESG und bieten damit große Vorteile." Wasserstoff-Investoren sollten sich die Technologien von Nucera und Co. also genau ansehen und auf deren Zukunftsfähigkeit abklopfen.

    First Hydrogen: Entscheidende Phase für Wasserstoff-Nutzfahrzeuge

    Ganz grundsätzlich befindet sich die Branche aber im Aufwind. Dazu haben auch Gesetzgeber beigetragen, die neben Förderungen auch Rahmenbedingungen für die Wasserstoff-Industrie geschaffen haben: „Seit dem Inflation Reduction Act in den USA haben weitere Volkswirtschaften, wie die EU oder auch Kanada, Maßnahmen zum klimaneutralen Umbau ihrer Wirtschaft eingeleitet. Diese staatlichen Investitionspakete geben der Wasserstoff-Industrie Planungssicherheit und schaffen gute Rahmenbedingungen", konstatiert Robert Campbell, CEO Energy Division bei First Hydrogen Corp. Als Beispiel nennt der Manager, dessen Unternehmen leichte Nutzfahrzeuge mit Brennstoffzellen voranbringen und für eine Wasserstoff-Infrastruktur sorgen will, die jüngste EU-Verordnung, die unter anderem Mindeststandards für die Versorgung mit Wasserstoff-Tankstellen vorsieht.

    Diese und ähnliche Regelungen kommen für das junge Unternehmen First Hydrogen zum richtigen Zeitpunkt. Erst kürzlich lieferten die Kanadier ein erstes Fahrzeug an das britische Versorgungsunternehmen SSE Plc. aus. Mit dabei ist das Aggregated Hydrogen Freight Consortium (AHFC), eine Organisation von Fuhrparkbetreibern, die der neuen Technologie offen gegenüberstehen und von denen 16 Mitglieder ebenfalls Interesse an den Lösungen von First Hydrogen haben. Fast zeitgleich meldete First Hydrogen den Abschluss von Verträgen mit der kanadischen Stadt Shawinigan über Kaufoptionen für Grundstücke. First Hydrogen will in der Stadt Produktionskapazitäten von bis zu 35 MW grünem Wasserstoff jährlich schaffen, um damit die eigene Fahrzeugflotte zu versorgen. Der weltweite Markt für leichte Nutzfahrzeuge soll bis 2030 ein Volumen von 752 Milliarden USD erreichen und bis dahin mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 5,1 % wachsen. Im Gegensatz zum Schwerlastverkehr, in denen sich große Anbieter, wie Daimler Truck oder auch Nikola, bereits positioniert haben, könnte der Markt für leichte Nutzfahrzeuge, wie sie Logistiker oder Lieferdienste nutzen, eine spannende Nische sein. Auch das Rechercheportal researchanalyst.com sieht die jüngsten Entwicklungen bei First Hydrogen positiv und schreibt mit Blick auf den Testlauf mit dem Versorgungsunternehmen SSE Plc.: „Sollten die Ergebnisse erneut die Schätzungen überbieten, wird eine Konvertierung der Testunternehmen zu potentiellen Kunden für die Zukunft immer wahrscheinlicher."


    Der Markt für Wasserstoff nimmt Fahrt auf - das zeigt unter anderem der Börsengang von Thyssen-Krupp-Tochter Nucera oder auch die jüngsten Fortschritte von First Hydrogen, das langfristig mit einer Produktionskapazität von 25.000 Wasserstoff-Nutzfahrzeugen in Serie gehen will. Bis dahin dürfte es zwar noch etwas dauern, doch sollten Anleger schon heute Marktpotenziale und Technologien rund um Wasserstoff bewerten, um im noch immer unübersichtlichen Markt für Wasserstoff Unternehmen mit Perspektive zu identifizieren. Nicht immer haben dabei die vermeintlichen Platzhirsche die Nase vorn.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.04.2024 | 06:05

    Plug Power tiefrot! thyssenkrupp nucera und First Hydrogen Aktie mit positivem Newsflow und Kurschance!

    • Wasserstoff
    • Brennstoffzelle
    • Technologie

    Nicht nur der Aktienkurs ist bei Plug Power tiefrot, sondern auch das Ergebnis im Jahr 2023. Immer noch wachsen bei den US-Amerikanern die Verluste schneller als der Umsatz. Gemeinsam mit dem ebenfalls strauchelnden Branchenkollegen Nel ASA zieht Plug den gesamten Wasserstoff-Sektor nach unten. Denn es gibt durchaus positive Entwicklungen. Beispielsweise hat das wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Nutzfahrzeug von First Hydrogen in England bei Testfahrten unter realen Bedingungen überzeugt. Das Unternehmen wird nur noch mit 50 Mio. CAD bewertet und bietet derzeit eine Einstiegschance. Mehr als 100 % Kurschance sehen Analysten auch bei thyssenkrupp nucera. Trennt sich derzeit die Spreu vom Weizen im Wasserstoff-Sektor?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.04.2024 | 04:55

    Paukenschlag bei TUI! Vorsicht bei Renk und Nel! dynaCERT Aktie mit Potenzial!

    • Technologie
    • Wasserstoff
    • Rüstung
    • IPO

    Bei TUI bahnt sich ein Paukenschlag an! In einem Interview deutet der Finanzvorstand des Touristikkonzerns an, dass sich Aktionäre bald wieder auf eine Dividende freuen können. Dagegen sorgen die Spannungen im Mittleren Osten kurzfristig für Unsicherheit bei Tourismusaktien. Von einer möglichen Eskalation profitieren dagegen erneut Rüstungsaktien. Allerdings sehen Analysten bei Renk derzeit kaum weiteres Potenzial. Viel Potenzial zur Einsparung von Emissionen bei Dieselfahrzeugen bieten die Nachrüstkits von dynaCERT. Sollte VERRA den Weg für CO2-Zertifikate frei machen, könnte die Aktie durch die Decke gehen. Bereitet sich das Unternehmen mit einer Personalie darauf vor? Dagegen ist die Aktie von Nel auf der Suche nach einer Unterstützung und morgen wird es spannend.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 20.03.2024 | 05:05

    KAUFCHANCE bei HelloFresh und Plug Power? Wann platzt bei der dynaCERT Aktie der Knoten?

    • Technologie
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Die Aktie von HelloFresh hat 2024 bereits über 50 % an Wert verloren. Eigentlich Zeit für eine Gegenbewegung, aber davon fehlt derzeit jede Spur. Ein Analyst traut der Aktie fast 100 % Kurssteigerung zu. Doch damit steht er ziemlich alleine da. Auch bei Plug Power gibt es derzeit wenige Optimisten. Und ab morgen wird der Weg zur Gewinnzone für den Wasserstoff-Spezialisten wieder ein Stück weiter. Dagegen überzeugt dynaCERT seit Monaten mit relativer Stärke. Der Auftragseingang ist ordentlich und ein Ereignis sollte dafür sorgen, dass der Knoten bei der Aktie platzt.

    Zum Kommentar