Menü schließen




05.07.2023 | 06:00

Wasserstoff – das Beste kommt erst noch: Siemens Energy, Plug Power, RegenX Tech

  • Wasserstoff
  • Recycling
Bildquelle: pixabay.com

Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft. Doch das Gas, das klimaneutral hergestellt werden kann, ist kein Allheilmittel. Erst kürzlich bezeichneten Experten in einem Artikel für den Focus das Heizen mit Wasserstoff als „Sackgasse". Zugleich gewinnt der Stoff in der Industrie an Bedeutung. In Deutschland entsteht gar eine „Wasserstoff-Hauptstadt". Welche aktuellen Trends es um Wasserstoff gibt und welches Edelmetall in Zukunft ganz besonders profitieren könnte.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: REGENX TECH CORP | CA75903N1096 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , SIEMENS ENERGY AG NA O.N. | DE000ENER6Y0

Inhaltsverzeichnis:


    Plug Power und Co. zieht es nach Duisburg

    Wenn es um das Heizen der Zukunft geht, dürften andere Technologien, wie die Wärmepumpe oder auch Fernwärme, Gaskessel, die auch Wasserstoff verbrennen können, den Rang ablaufen. Davon geht Jan Rosenow, Forscher am Environmental Change Institute der britischen Universität Oxford aus. Der Wissenschaftler sieht in einem Artikel des Focus die geringe Verfügbarkeit von grünem Wasserstoff als Hauptproblem. Bis 2030 will die deutsche Bundesregierung Kapazitäten für 5 Gigawatt grünen Wasserstoff jährlich schaffen. Laut Rosenow reiche das gerade einmal für 2 % des Gebäudebestands. Hinzu kommt, dass der Wasserstoff fest als Energieträger für die Industrie eingeplant ist. Vor allem die Stahl-, aber auch die Chemieindustrie ist auf Wasserstoff angewiesen. Auch Schiffsmotoren oder LKW dürften dann überwiegend mit Wasserstoff laufen. Ist Wasserstoff damit ein Rohrkrepierer?

    Als Energieträger für die heimische Heizung sieht vieles danach aus. Wenn es um Anwendungen in der Industrie geht, ist die Lage dagegen ganz anders. Das Ruhrgebiet und insbesondere Duisburg soll Wasserstoff-Region werden. Ende des vergangenen Jahres hat ThyssenKrupp bereits eine Wasserstoff-Pipeline eingeweiht. Kürzlich vermeldete das norwegische Unternehmen Hydrogen Pro ambitionierte Pläne für den Standort Duisburg – angesichts der Nähe zu zahlreichen Verbrauchern aus der Industrie ist das kein Wunder. Bereits 2022 eröffnete auch Plug Power ein Wasserstoff-Zentrum im Revier. Bis Ende 2025 will Plug Power am Duisburger Freihafen 500 t grünen Wasserstoff herstellen und damit Kunden in ganz Europa bedienen.

    Siemens Energy ist gut positioniert

    Auch das dieser Tage wegen Problemen bei der spanischen Windkraft-Tochter Gamesa in die Kritik geratene Unternehmen Siemens Energy macht erfolgreich in Wasserstoff. Am Standort Berlin will das Unternehmen Elektrolyseure herstellen. Schon im vergangenen Jahr hat sich Siemens Energy dafür mit dem französischen Unternehmen Air Liquide zusammengetan. Auch wenn Siemens Energy aktuell als Sorgenkind gilt, sollten sich Anleger die Aktie vormerken. Wenn schon Heizen mit Wasserstoff keine gute Idee ist, dann könnte Siemens Energy als Partner der Industrie und als Anbieter von Lösungen rund um Fernwärme indirekt davon profitieren. Auch der Einstieg ins Photovoltaik-Geschäft ist nicht vom Tisch. Hier könnte Siemens Energy etwa lokaler Partner chinesischer Investoren werden, die entsprechendes Photovoltaik-Knowhow mitbringen und aufgrund regulatorischer Auflagen bei Investitionen innerhalb der EU auf lokale Partner angewiesen sein könnten.

    RegenX macht Lieferketten für Elektrolyseure nachhaltig

    Ein indirekter Profiteur des Wasserstoff-Booms könnte auch das kanadische Unternehmen RegenX Tech werden. Das Unternehmen ist Spezialist im Recycling von Katalysatoren. Neben Katalysatoren aus Autos kann das Unternehmen auch Geräte aus der Industrie verarbeiten und schafft dabei eine hohe Effizienz. In Katalysatoren steckt unter anderem Platin. Man vermutet, dass rund 84 % des weltweiten Platin-Angebots in Katalysatoren gebunden sind. RegenX will dieses Platin recyceln und nutzbar machen. Auch viele Anlagen zur Herstellung von grünem Wasserstoff enthalten Platin. Unternehmen aus diesem Bereich könnten durch die Wahl von RegenX als Zulieferer ihre Lieferketten nachhaltig aufstellen und hätten damit gute Argumente für ihre Produkte.

    RegenX schafft es durch ein eigenes Verfahren, rund 90 % des Platins aus einem Katalysator wieder nutzbar zu machen. Entsprechende Verarbeitungsanlagen kann RegenX modular ausbauen und geht nach ersten ökonomischen Berechnungen davon aus, dass sich Investitionen nach weniger als einem Jahr Produktionsdauer wieder amortisieren. Mit diesem Geschäftsmodell will RegenX möglichst schnell bankfähig werden und damit Wachstum aus Fremdkapital ermöglichen. Da Recycling im Vergleich zum Platin-Bergbau einiges an Emissionen einspart, prüft RegenX zudem die Ausgabe von CO2-Zertifikaten. Diese könnten nach Ansicht des Unternehmens zu einer zweiten Quelle für Umsätze werden. Damit der Nachschub an neuen Katalysatoren nicht versiegt, hat das Unternehmen bereits eine Kooperation mit dem US-Unternehmen Davis Recycling Inc. geschlossen. Die Aktie ist ein lupenreiner Pennystock und muss aufgrund des Stadiums des Unternehmens als spekulativ gelten. In den vergangenen Monaten zeichnet sich aber ein Comeback ab. Das Geschäftsmodell von RegenX ist spannend.


    Die Beispiele von RegenX und auch von Siemens Energy zeigen, dass Investoren nicht immer auf ausgewiesene Wasserstoff-Unternehmen wie Plug Power setzen müssen. Wenn etwa der Heizungstraum mit Wasserstoff platzt, profitieren andere Technologien oder Anwendungsfälle. Gerade das Recycling von wichtigen Rohstoffen für Elektrolyseure kann ein spannender Bereich für Investoren sein. RegenX treibt die erste Recycling-Anlage für Platin im US-Bundesstaat Tennessee bereits voran.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.04.2024 | 06:05

    Plug Power tiefrot! thyssenkrupp nucera und First Hydrogen Aktie mit positivem Newsflow und Kurschance!

    • Wasserstoff
    • Brennstoffzelle
    • Technologie

    Nicht nur der Aktienkurs ist bei Plug Power tiefrot, sondern auch das Ergebnis im Jahr 2023. Immer noch wachsen bei den US-Amerikanern die Verluste schneller als der Umsatz. Gemeinsam mit dem ebenfalls strauchelnden Branchenkollegen Nel ASA zieht Plug den gesamten Wasserstoff-Sektor nach unten. Denn es gibt durchaus positive Entwicklungen. Beispielsweise hat das wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Nutzfahrzeug von First Hydrogen in England bei Testfahrten unter realen Bedingungen überzeugt. Das Unternehmen wird nur noch mit 50 Mio. CAD bewertet und bietet derzeit eine Einstiegschance. Mehr als 100 % Kurschance sehen Analysten auch bei thyssenkrupp nucera. Trennt sich derzeit die Spreu vom Weizen im Wasserstoff-Sektor?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.04.2024 | 04:55

    Paukenschlag bei TUI! Vorsicht bei Renk und Nel! dynaCERT Aktie mit Potenzial!

    • Technologie
    • Wasserstoff
    • Rüstung
    • IPO

    Bei TUI bahnt sich ein Paukenschlag an! In einem Interview deutet der Finanzvorstand des Touristikkonzerns an, dass sich Aktionäre bald wieder auf eine Dividende freuen können. Dagegen sorgen die Spannungen im Mittleren Osten kurzfristig für Unsicherheit bei Tourismusaktien. Von einer möglichen Eskalation profitieren dagegen erneut Rüstungsaktien. Allerdings sehen Analysten bei Renk derzeit kaum weiteres Potenzial. Viel Potenzial zur Einsparung von Emissionen bei Dieselfahrzeugen bieten die Nachrüstkits von dynaCERT. Sollte VERRA den Weg für CO2-Zertifikate frei machen, könnte die Aktie durch die Decke gehen. Bereitet sich das Unternehmen mit einer Personalie darauf vor? Dagegen ist die Aktie von Nel auf der Suche nach einer Unterstützung und morgen wird es spannend.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 20.03.2024 | 05:05

    KAUFCHANCE bei HelloFresh und Plug Power? Wann platzt bei der dynaCERT Aktie der Knoten?

    • Technologie
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Die Aktie von HelloFresh hat 2024 bereits über 50 % an Wert verloren. Eigentlich Zeit für eine Gegenbewegung, aber davon fehlt derzeit jede Spur. Ein Analyst traut der Aktie fast 100 % Kurssteigerung zu. Doch damit steht er ziemlich alleine da. Auch bei Plug Power gibt es derzeit wenige Optimisten. Und ab morgen wird der Weg zur Gewinnzone für den Wasserstoff-Spezialisten wieder ein Stück weiter. Dagegen überzeugt dynaCERT seit Monaten mit relativer Stärke. Der Auftragseingang ist ordentlich und ein Ereignis sollte dafür sorgen, dass der Knoten bei der Aktie platzt.

    Zum Kommentar