Menü

15.10.2021 | 05:00

MorphoSys, Sativa Wellness Group, Curevac: Gesundheits-Investments von morgen

  • Gesundheit
Bildquelle: pixabay.com

Das Gesundheitswesen steht vor einer Neubewertung. Über Jahre wurde vor allem in Deutschland an der Gesundheit „herumgedoktert" – eine Reform hier, eine Veränderung dort, aber in Grundzügen hat sich am System in den letzten Jahren wenig geändert. Mit der neuen Bundesregierung könnte Bewegung in die Sache kommen. Unabhängig von ideologischen Grabenkämpfen können Beobachter vor allem unter dem Eindruck der Pandemie festhalten, dass innovative Behandlungsmethoden und auch Vorsorge neben der Digitalisierung des Gesundheitswesens die wichtigsten Trends für die Zukunft sind. Wir stellen in diesem Zusammenhang drei Unternehmen vor und beleuchten deren Chancen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Nico Popp
ISIN: SATIVA WELLNESS GROUP INC | CA80403E1043 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003 , CUREVAC N.V. O.N. | NL0015436031



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


MorphoSys: So können Anleger handeln

Wenn es um innovative Behandlungsmethoden geht, denken viele Privatanleger an MorphoSys. Das Unternehmen begleitet deutsche Investoren seit Jahren. Vor allem besticht MorphoSys mit seiner Antikörper-Bibliothek , die weltweit die größte ihrer Art ist. Im Fokus des Unternehmens aus Martinsried sind neben Krebs auch Alzheimer oder Rheuma. Im ersten Halbjahr sorgte MorphoSys mit einem geringeren Umsatz und einem Verlust von etwas mehr als 20 Mio. EUR für Aufsehen. Trotz – oder gerade wegen der schwachen Zahlen, beschloss das Unternehmen im Sommer zuzukaufen: Mit Constellation Pharmaceuticals stärkt das Unternehmen die Pipeline an potenziellen Krebsmedikamenten.

Gute Karten auf der Hand zu haben ist für MorphoSys wichtig. Der Kurs verlor im vergangenen Jahr annähernd 60%, allein während der letzten drei Monate ging es um rund 37% nach unten. Da in den vergangenen Monaten die großen Durchbrüche ausgeblieben sind, dürfte der eine oder andere Investor zur neuen börsennotierten Konkurrenz von Biontech gewechselt sein. Zwar verlaufen auch diese Aktien volatil, doch geht es zwischen den Turbulenzen doch auch immer wieder nach oben. Diese Dynamik geht MorphoSys völlig ab. Der Wert ist aktuell wenig interessant.

Sativa Wellness Group: Turnaround-Wert steht auf starken Beinen

Eher im Bereich der Selbsttherapie und Wellness tätig ist die Sativa Wellness Group. Das Unternehmen baut auf die drei Säulen Cannabidiol (CBD), Labordienstleistungen rund um den Wirkstoff aus der Hanfpflanze sowie andere Wellness-Produkte. Studien der Brightfield Group besagen, dass der britische Markt für CBD-Produkte in den kommenden Jahren mit zweistelligen Wachstumsraten zulegen kann. Da Sativa Wellness bereits am Markt positioniert ist und mit guter Qualität zu fairen Preisen punktet, könnte sich das Unternehmen einen Teil dieses Marktes sichern.

Dass Sativa Wellness bei Kunden gut ankommt, zeigen auch die jüngsten Zahlen. Das erste Quartal war das gemessen am Umsatz beste. Im zweiten Quartal setzte das Unternehmen sogar noch etwas drauf und punktete mit einem positiven Cashflow. Dieser Cashflow soll dazu dienen, in Zukunft auch anorganische Wachstumschancen ergreifen zu können. Zuletzt verkündete Sativa Wellness mit seiner Wellness-Sparte an, telemedizinische Beratungsdienste anbieten zu wollen. Auch dieser Bereich könnte angesichts des wachsenden Bewusstseins für Gesundheit vielversprechend sein. Die Aktie handelt seit Monaten seitwärts und fristet ein Dasein als Pennystock. Angesichts der ermunternden Zahlen und der Expansion in neue Geschäftsbereiche können spekulativ orientierte Investoren den Wert allerdings auf die Watchlist setzen.

Bittere Pille für Curevac

Dass neue Wirkstoffe und Verfahren im Biotech-Sektor immer auch ein spekulatives Element in sich tragen, zeigt die Aktie von Curevac. Nachdem es nicht gelungen war, einen Impfstoff gegen Covid-19 auf den Markt zu bringen, setzte bei der Aktie der Ausverkauf ein. Auch die Hoffnung auf künftige Erfolge will der Markt aktuell nicht einpreisen. Aktuell notiert die Aktie rund 18% niedriger als vor einem Jahr. Die drei kurzfristigen Ausflüge über die Marke von 100 EUR sind eine Warnung an Investoren, die zu viel von der Aktie erwarten. Aktuell ist die Luft raus, unter 40 EUR sind sogar niedrigere Kurse möglich.


Das Schicksal von Curevac und auch die lange Durststrecke von MorphoSys zeigen, dass die Entwicklung neuer Wirkstoffe alles andere als einfach ist. Sativa Wellness ist dagegen mit seinen CBD-Produkten und dem Standbein, eines der führenden Labore rund um den Wirkstoff im Portfolio zu haben, gut positioniert. Zwar sind die Unternehmen kaum zu vergleichen, doch könnte der zuletzt erfolgte Turnaround bei Sativa schon bald mehr Investoren ansprechen.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 20.07.2021 | 05:00

Siemens Healthineers, Cardiol Therapeutics, Curevac: Wo bis Jahresende Musik drin ist

  • Gesundheit

Die Gesundheit ist das höchste Gut. Wer einmal erlebt hat, dass Menschen von heute auf morgen der „Stecker gezogen" wird, kann diese Binsenweisheit sicherlich nachvollziehen. Glücklicherweise ist die Medizin hierzulande in der Lage, schnell Abhilfe zu schaffen. Sowohl zur Diagnose als auch zur Therapie stehen vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung. Neben Laboranalysen sorgen auch bildgebende Verfahren dafür, dass Krankheitsbilder eingegrenzt und damit Therapien zielgerichtet durchgeführt werden können. Obwohl unsere Medikamente bereits leistungsfähig sind, gibt es immer neue, smartere Ansätze. Diese Entwicklung lässt auch Anleger profitieren.

Zum Kommentar