Menü schließen




21.02.2024 | 05:05

Top-News: BYD, Bayer, Globex Mining Aktie

  • Rohstoffe
  • Kritische Rohstoffe
  • Elektromobilität
  • Chemie
  • Pharma
Bildquelle: SEAT SA

Bayer hat gestern mit der Ankündigung seiner Dividendenkürzung Anleger geschockt. Wobei es eigentlich keine Überraschung gewesen sein sollte. Denn die Verschuldung ist hoch, die Strafzahlungen nehmen kein Ende und die Pharmapipeline ist leer. In einer ersten Reaktion haben Analysten das Kursziel reduziert. Dagegen läuft es bei BYD operativ richtig rund. Nur der Aktienkurs springt nicht an. Bringt ein Aktienrückkauf die Wende beim Kurs? Sie wollen risikoreduziert vom Rohstoffboom profitieren? Dann ist die Aktie von Globex Mining interessant. Der Newsflow ist stark und wer schnell ist, kann noch heute die Präsentation des Mineninkubators auf der virtuellen Investorenkonferenz IIF verfolgen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: GLOBEX MINING ENTPRS INC. | CA3799005093 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Inhaltsverzeichnis:


    Globex Mining mit starkem Newsflow

    Nach einem deutlichen Kursanstieg im Dezember 2023 konsolidiert die Aktie von Globex Mining seit einigen Wochen. Damit kann sich für Anleger eine spannende Einstiegschance bieten.
    Der Mineninkubator aus Kanada hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Explorationsprojekte oder stillgelegte Minen aufgekauft. Inzwischen umfasst das Portfolio 240 Projekte von Edelmetallen wie Gold und Silber über Seltene Erden bis hin zu Lithium, den Rohstoff der Elektromobilität. Die kostspielige Exploration der Projekte stemmt Globex nicht selber, sondern stellt die Grundstücke anderen Unternehmen zur Verfügung. Dafür erhält Globex Cash, Aktienoptionen und spätere Royalty-Zahlen. Der Vorteil: Risikoreduzierung und stetiger Cashflow.

    Die neuesten Updates zu zahlreichen Projekten lesen sich positiv und zeigen die breite Diversifizierung von Globex. So hat Cartier Resources gemeldet, dass man ein 25.000 m umfassendes Bohrprogramm auf Large Chimo Gold Mine begonnen hat und mit einer Bruttometallabgabe von 3 % rechnet. Brunswick Exploration hat mit einem Winterbohrprogramm auf den Lac Escale-Claims von Globex begonnen. Die Bohrungen werden einen lithiumhaltigen Gangschwarm über eine Streichenlänge von 2,8 km erproben. Dort hatte Brunswicks bereits lithiumhaltige Pegmatitgänge von beträchtlicher Breite und hohem Gehalt beschrieben.

    Manganese X Energy Corp. hat eine Absichtserklärung mit dem führenden US-Batterietechnologieunternehmen C4V unterzeichnet. Im nächsten Schritt könnte es zu einem Abnahmevertrag für das hochreine Manganprojekt Battery Hill kommen. C4V prüfe derzeit eine Probe. Manganese X habe eine bahnbrechende Mangan-Reinigungstechnologie zum Patent angemeldet. Mit dem Verfahren soll Mangankarbonat zu hochreinem Mangansulfat-Monohydrat verarbeitet werden. Typische Anwendungen für Mangansulfat finden sich u. a. bei der Herstellung von Kathodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien oder in der Feinchemie. Auf dem Globex-Lizenzgrundstück Fayolle baut IAMGOLD im Tagebau ab und transportiert das Erz zu seiner Mühle in Westwood. Über die 2%ige Beteiligung an Net Smelter erhält Globex Lizenzgebühren. Im Dezember waren es 58.814,68 CAD.

    Wer neugierig geworden ist, sollte sich noch schnell zur heutigen virtuellen Investorenkonferenz IIF anmelden. Dort wird Globex um 14:30 Uhr präsentieren.

    Bayer: Dividende auf Minimum und Kursziel reduziert

    Zahlreiche Investorengespräche muss derzeit wahrscheinlich auch der Bayer-Vorstand führen. Die Themen dürften jedoch deutlich negativer sein als bei Globex Mining. Diese Woche kam die nächste Hiobsbotschaft aus Leverkusen. In den kommenden drei Jahren wird der Konzern nur das gesetzlich geforderte Minimum an die Aktionäre ausschütten. Damit wird der Hauptversammlung für das Jahr 2023 eine Dividende von 0,11 EUR vorgeschlagen werden. Bayer-Vorstandsvorsitzende Bill Anderson begründet den Schritt wie folgt: „Unsere Schulden zu senken und unsere Flexibilität zu steigern, gehört zu unseren Top-Prioritäten.“ Dass Bayer Geld braucht ist kein Geheimnis. Die Strafzahlungen aus Rechtsstreitigkeiten rund um Glyphosat & Co. gehen in die Milliarden und nehmen kein Ende. Außerdem muss der Konzern dringend in die Pharmapipeline investieren. Analysten spekulieren schon über den Verkauf des Aushängeschildes Aspirin und anderer rezeptfreier Medikamente.

    Nach einem anfänglichen Kursrückgang regierte die Bayer-Aktie praktisch nicht auf die Meldung. Die Analysten der DZ Bank begrüßten die Dividendenkürzung. Denn der Schuldenabbau sei nötig. Dennoch wurde das Kursziel von 56 EUR auf 47 EUR zusammengestrichen. Die Empfehlung lautet weiterhin "Kaufen".

    10. International Investment Forum: Jetzt anmelden

    BYD: Kommt der Aktienrückkauf?

    Kaufen will auch BYD. Und zwar die eigenen Aktien. Dies wurde am Wochenende erneut bestätigt. Wie viele Aktien zurückgekauft werden sollen, wurde nicht mitgeteilt. Im Dezember 2023 hatte BYD erstmals die Möglichkeit von Aktienrückkäufen ins Spiel gebracht. Damals wurde ein Volumen von 28,1 Mio. USD genannt. Damit wolle man das Vertrauen der Anleger stärken und den Wert des Unternehmens stabilisieren. Denn obwohl BYD operativ Vollgas gibt, sich mit Tesla ein Kopf an Kopf Rennen um die Krone in der Elektromobilität liefert und weltweit expandiert, notiert die Aktie knapp über 20 EUR und damit auf dem Niveau von Ende 2020. Dabei präsentieren die Chinesen fast wöchentlich ein neues Modell oder expandieren in einen neuen Markt. In Deutschland sollen zwei neue Modelle eingeführt werden. Dabei soll es sich erstmals auch um ein Hybrid-Modell handeln.


    Sie wollen risikoreduziert vom Rohstoffboom profitieren? Dann ist die Aktie von Globex Mining interessant. Das Unternehmen ist schuldenfrei und das große Portfolio garantiert einen stetigen Newsflow. Bei Bayer ist der Newsflow leider nicht positiv. Bleibt am Ende nur die Aufspaltung? Dazu 5. März 2024 Neuigkeiten geben. BYD ist unterbewertet, keine Frage. Doch das China-Risiko und der anhaltende Preiskampf bei Elektrofahrzeugen schreckt Anleger weiterhin ab.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 11.04.2024 | 05:55

    Panik bei AIXTRON und NEL! KI-Profiteur Kraken Energy?

    • Technologie
    • Rohstoffe
    • Uran

    Mehr als 5 % hat die Aktie von AIXTRON gestern verloren. Neben dem Kursrutsch an der NASDAQ sorgte ein negativer Analystenkommentar für schlechte Stimmung. So wurden Einstufung und Kursziel der AIXTRON-Aktie deutlich reduziert. Gleiches gilt für Nel. Bei dem Wasserstoff-Spezialisten wird der Erholungsversuch gnadenlos abgewürgt und die Aktie verliert über 15 %. Insbesondere der fehlende Auftragseingang macht Analysten nervös. Dagegen könnte Kraken Energy bald als KI-Profiteur gespielt werden. Denn nicht nur Elon Musk warnt vor einer Energiekrise und plädiert für einen Ausbau der Atomenergie. Die Stimmen werden lauter, dass die für Künstliche Intelligenz benötigte Rechenpower den Energieverbrauch explodieren lassen. Damit es nicht zum Blackout kommt, setzen viele Länder auf Atomstrom.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 10.04.2024 | 05:05

    BASF und Cardiol Therapeutics zum Kauf empfohlen! TUI Aktie mit Schwung!

    • dax
    • Biotech
    • biontech
    • Technologie
    • Chemie

    Über 30 % hat die Aktie von BASF innerhalb von sechs Monaten zugelegt. Doch geht der Rally bei der BASF-Aktie langsam die Luft aus? Dass die Aktie gestern trotz einer deutlichen Kurszielerhöhung nicht kräftig gestiegen ist, deutet darauf hin. Viele Experten sehen nur noch wenig Kurspotenzial. Anders beim Biotech-Unternehmen Cardiol Therapeutics. Die Analysten von Canacord trauen dem Wertpapier des Spezialisten für Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems eine Performance von rund 200 % zu. Die Finanzierung sei bis 2026 gesichert und im laufenden Quartal stehen wichtige Studiendaten an. Bereits seit einigen Monaten läuft die Aktie von TUI. Geht es mit den steigenden Temperaturen auch mit der Aktie weiter nach oben? Das Management blickt jedenfalls optimistisch in die Zukunft.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 03.04.2024 | 06:05

    Renk, Super Micro Computer, Royal Helium: AKTIEN NICHT ZU BREMSEN!

    • Rohstoffe
    • Rüstung
    • Technologie

    Die Aktie von Renk ist nicht zu bremsen. Auch gestern legte das Wertpapier des Rüstungskonzerns in der Spitze um 7 % zu. Die Aktie kratzt an der Marke von 40 EUR und hat sich damit seit dem Börsengang im Februar dieses Jahres mehr als verdoppelt. Während die Politik den Kurs antreibt, wird aus Sicht von Analysten die Luft langsam dünn. Jetzt also aussteigen? Die Rüstungsindustrie benötigt Helium genauso wie die Medizintechnik und Quantencomputer. Zu den wenigen börsennotierten Unternehmen aus der Branche gehört Royal Helium. Das Unternehmen vollzieht derzeit den Sprung vom Explorer zum Produzenten. Davon sollte die Aktie profitieren. Auch zur Produktion der von Super Micro Computer verbauten KI-Halbleitern wird Helium benötigt. Dass der Hunger nach KI-Rechenzentren noch lange nicht gestillt ist, zeigen Microsoft, OpenAI und Amazon. Sie wollen insgesamt über 200 Mrd. USD in neue Supercomputer investieren.

    Zum Kommentar